HomeBeiträge
"Candide" von Leonard Bernstein im Deutschen Nationaltheater Weimar"Candide" von Leonard Bernstein im Deutschen Nationaltheater Weimar"Candide" von Leonard...

"Candide" von Leonard Bernstein im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere: 03.09.2017, 18.00 Uhr, Großes Haus. -----

Candide, zu Deutsch ›der Naivling‹, wächst unbedarft in der ›besten aller möglichen Welten auf‹ – im Schloss des Barons Thunder-Ten-Tronck in Westfalen, wo er vom Hauslehrer Pangloss gemeinsam mit den Kindern des Barons, Kunigunde und Maximilian, sowie der Angestellten Paquette in der Philosophie des Optimismus unterrichtet wird.

Erst als er Kunigunde heiraten möchte und dies mit einem Kuss besiegelt, vertreibt Standesdünkel ihn aus seinem vermeintlichen Paradies. Er muss hinaus in die Welt und lernen, sich den Widrigkeiten des Lebens zu stellen: Krieg und Krankheit, religiösem und politischem Fanatismus, Naturkatastrophen, Vergewaltigung und Prostitution. Er überlebt, angetrieben von der Sehnsucht, Kunigunde wiederzusehen, und muss schließlich – als er sie und alle anderen Weggefährten von einst in dekadenter Lebensart wiedertrifft – desillusioniert anerkennen, dass man das Glück nur in den kleinen Dingen, nur mit der eigenen Hände Arbeit finden kann.

 

Bernstein greift in seiner Musik die Ironie und Leichtigkeit der Voltaire’schen Romanvorlage auf und changiert gewitzt zwischen bekannten farbenreichen Motiven mit Stilmitteln aus Musical und Operette.

Der Regisseur und Autor Martin G. ­Berger bringt »Candide« in einer Neufassung von John Caird aus dem Jahr 1999, die in Deutschland erstmals aufgeführt wird, in eigener Übersetzung auf die Bühne und legt damit seine erste Arbeit in Weimar vor. An Theatern in Dortmund, Hannover, Berlin und Bremen hat er bereits inszeniert, zuletzt einen Doppelabend aus »Il tabarro« und »Gianni ­Schicchi« am Theater Bremen.

 

Buch adaptiert nach Voltaire von Hugh Wheeler

in einer Neufassung von John Caird

Songtexte von Richard Wilbur

Weitere Songtexte von Stephen Sondheim, John Latouche, Lillian Hellman, Dorothy Parker und Leonard Bernstein

Deutsche Textfassung von Martin G. Berger

 

Aufgeführt am Royal National Theatre, 13. April 1999

 

Musikalische Leitung (Dominik Beykirch)

Regie (Martin G. Berger)

Bühne (Sarah-Katharina Karl)

Kostüme (Sabine Hartzsch)

Choreografie (Friedrich Bührer)

Video (Bahadir Hamdemir)

Dramaturgie (Kathrin Kondaurow)

Live-Kamera (Dilek Acay / Anonia Dieti / Leonie Lindl)

 

Dascha Trautwein (Voltaire / Sklave)

Uwe Schenker-Primus (Pangloss)

Jeffery Krueger / Artjom Korotkov (Candide)

Maria Perlt (Kunigunde)

Nikolaus Nitzsche (Maximilian / Senor I)

Caterina Maier (Paquette / Pfarrersfrau)

Stefanie Dietrich (Alte Frau)

Jörn Eichler (Cacambo / Großinquisistor I / Vanderdendur / Pfarrer)

Alexander Günther (Martin / Jacques / Don Issacar )

Jaesig Lee (Gouverneur / König Theodor)

Oliver Luhn (Inquisitor II / Erzbischof / Senor II / Sultan Achmed / Unteroffizier )

Andreas Koch (Inquisitor III / Zar Ivan / Hauptmann )

Klaus Wegener (König Stanislaus / Bayerischer König / Seemann)

Jens Schmiedeke / Xiaoyu Wei (König Karl Eduard )

Chong Ken Kim (König Hermann Augustus )

 

09 | 09 | 17 // 19.30 Uhr

22 | 09 | 17 // 19.30 Uhr

30 | 09 | 17 // 19.30 Uhr

15 | 10 | 17 // 16.00 Uhr

03 | 11 | 17 // 19.30 Uhr

19 | 11 | 17 // 18.00 Uhr

10 | 12 | 17 // 16.00 Uhr

26 | 12 | 17 // 18.00 Uhr

12 | 01 | 18 // 19.30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑