Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cardillac" von Paul Hindemith im Oldenburgischen Staatstheater"Cardillac" von Paul Hindemith im Oldenburgischen Staatstheater"Cardillac" von Paul...

"Cardillac" von Paul Hindemith im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere am 22. Januar 2011 in Halle 10 auf dem Fliegerhorst

 

Merkwürdig sind die Geschichten, die sich um die sagenhaft schönen Goldschmiede­arbeiten des Künstlers Cardillac ranken: Jeder, der eines der Schmuckstücke erwirbt, bezahlt dies mit dem Leben.

Der Mörder ist der Künstler selbst, der unfähig ist, sein Genie mit der Gesellschaft zu teilen, aber auch versucht, seine Kunst vor dem Missbrauch durch den tumben Pöbel zu schützen.

 

Paul Hindemith (1895-1963) gilt als einer der bedeutendsten Wegbereiter der Musik des 20. Jahrhunderts. Cardillac dirigierte er 1928 selbst in Oldenburg, bevor er aufgrund seiner kritischen Einstellung zur NS-Regierung Deutschland verlassen musste.

 

Die Frage nach dem wahren Wert von Kunst und nach der gesellschaftlichen Verantwortung des Künstlers, beschäftigte den Komponisten sein Leben lang.

 

Oper in drei Akten nach E.T.A. Hoffmanns Novelle Das Fräulein von Scuderi, Libretto von Ferdinand Lion.

 

Musikalische Leitung: Johannes Stert;

Inszenierung: Sebastian Ukena

Bühne: Stefan Mannteuffel;

Kostüme: Veronika Lindner;

Dramaturgie: Johanna Wall

 

Mit: Mareke Freudenberg, Valerie Suty; Peter Felix Bauer, Paul Brady, Alexej Kosarev, Daniel Ohlmann, Andrey Valiguras

 

Weitere Vorstellungen: 28.1., 10.2., 22.2., 09.3.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑