Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Zuckmayers DER HAUPTMANN VON KÖPENICK, Deutsches Theater in GöttingenCarl Zuckmayers DER HAUPTMANN VON KÖPENICK, Deutsches Theater in GöttingenCarl Zuckmayers DER...

Carl Zuckmayers DER HAUPTMANN VON KÖPENICK, Deutsches Theater in Göttingen

Premiere am Samstag, 08. Juni 2013 um 19.45 Uhr im Großen Haus. -----

Als Voigt nach einer 15-jährigen Haftstrafe wegen Urkundenfälschung geläutert entlassen wird, will er eigentlich nur eine Arbeitsstelle finden. Doch er scheitert an den kaum überwindbaren, bürokratischen Hindernissen bei der Beschaffung einer Aufenthaltsgenehmigung.

Denn, solange er arbeitslos und ohne Papiere ist, wird ihm diese verweigert – und Arbeit findet er nur, wenn er eine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen kann. Diese Zwickmühle zwingt ihn schließlich dazu die Dinge selbst in die Hand zu nehmen: In einer alten Hauptmannsuniform verschafft er sich die nötige Autorität um seine Angelegenheiten ein für alle Mal zu regeln…

 

Carl Zuckmayers 1931 uraufgeführtes Stück beruht auf der wahren Geschichte um den gelernten Schuster Wilhelm Voigt, die sich 1906 ereignete und weltweit für Unterhaltung sorgte. Das mit »Ein deutsches Märchen« untertitelte Stück erzählt viel über den Zustand des Landes. In seiner Entstehungszeit füllten sich die Straßen bereits wieder mit Uniformen, diesmal mit braunen. Die wiedererstarkende deutsche Industrie schickte sich an, eine verhängnisvolle Verbindung mit dem Militär und einer durch immer neue Ausnahmezustände allmächtig werdenden Obrigkeit einzugehen. Es ist kein historisches Problem, dass Menschen der legale Aufenthaltsstatus verweigert wird, obwohl sie sich doch eigentlich nur als unbescholtene Bürger in die Gesellschaft einfügen möchten. Zuckmayers Stück bleibt leider aktuell, der Humor seiner Figur ist ohnehin zeitlos.

 

Es spielen Anna-Katharina Diener, Marie-Kristien Heger, Nadine Nollau; Florian Eppinger, Lutz Gebhardt, Andreas Jeßing, Benjamin Krüger, Karl Miller, Andreas Daniel Müller, Meinolf Steiner, Gerd Zinck

 

Inszenierung Mark Zurmühle Bühne Eleonore Bircher Kostüme Ilka Kops Musik Jan Exner Choreografie Efrat Stempler Dramaturgie Henrik Kuhlmann

 

nächste Vorstellungen am 14., 21. und 28. Juni 2013 um 19.45 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑