Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carlo Goldonis Komödie "Der Diener zweier Herren" im WOLFGANG BORCHERT THEATER MünsterCarlo Goldonis Komödie "Der Diener zweier Herren" im WOLFGANG BORCHERT...Carlo Goldonis Komödie...

Carlo Goldonis Komödie "Der Diener zweier Herren" im WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster

Premiere A | Freitag, 7. September 2012, 20 Uhr

Premiere B | Samstag, 8. September 2012, 20 Uhr. -----

Vollbeschäftigt, aber mittellos: Diener Truffaldino ist schlicht und einfach unterbezahlt. Also macht er's wie andere: Er sucht sich einen Zweitjob.

 

Da ungünstigerweise beide Dienstherren im gleichen Gasthaus logieren, fällt es schwer, das doppelte Arbeitsverhältnis geheimzuhalten. Florindo, Truffaldinos neuer Brötchengeber, ist Flüchtling aus Venedig. Ihm wird vorgeworfen Federico Rasponi, den Bruder seiner Geliebten Beatrice erdolcht zu haben. Beatrice, die eigentliche Chefin Truffaldinos, reist ihrem Liebsten in Männerkleidern hinterher, in Gestalt ihres Bruders.

 

Währenddessen muss der vermögende Kaufmann Pantalone umdisponieren. Nach dem Tod seines reichen Wunsch-Schwiegersohnes Rasponi verlobt er seine Tochter Clarice kurzerhand mit Silvio, dem Sohn des Dottore Lombardi. Als Diener Truffaldino den tot Geglaubten ankündigt, ist die Verwirrung perfekt. Nur der geschäftstüchtige Pantalone freut sich, dass sein reicher Wunschkandidat doch noch am Leben scheint. Besorgt um seine Einnahmen, trickst Truffaldino mit gewagten Lügen und immer neuen Kapriolen . . . Aus Liebesgeschichten, geschäftlichen Interessen, menschlichen Stärken und Schwächen ergeben sich die zahlreichen Verwicklungen einer turbulenten und überraschend heutigen Handlung.

 

Goldonis 1746 erstmals aufgeführtes Stück gilt dank seiner auf der Basis der Commedia dell'Arte entwickelten Ingredienzien Slapstick, Aberwitz, Tempo, Spannung und Romantik als Musterbeispiel des Komödiengenres. In der Debatte um "neue Armut", um Mindestlöhne und Hartz IV, bekommt Carlo Goldonis Komödienklassiker eine ungeahnt moderne, politische Dimension.

 

Die kürzlich mit dem Regiepreis der Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde Münsters e.V. ausgezeichnete Monika Hess-Zanger inszeniert zur Spielzeiteröffnung Goldonis Komödie in der Neufassung von Roberto Ciulli und Jürgen Fabritius und stellt gleich zwei Neuzugänge des Hauses vor: Lea Faßbender, bekannt aus der ZDF-Serie "Der Landarzt" debütiert in der Rolle der Smeraldina. Nicht ganz unbekannt dürfte dem WBT-Publikum Antje Mairich sein, die in Die Grönholm-Methode bereits für eine Kollegin eingesprungen ist und nun als Beatrice Rasponi erstmals in einer neuen Produktion auf der Bühne steht.

 

Inszenierung | Monika Hess-Zanger

Bühne | Darko Petrovic

 

Mit | Jürgen Lorenzen [Pantalone de‘ Bisognosi] | Saskia Boden [Clarice, seine Tochter] | Heiko Grosche [Dottore Lombardi] | Jens Ulrich Seffen [Silvio, sein Sohn] | Antje Mairich [Beatrice Rasponi] | Sven Heiß [Florindo Aretusi, Beatrices Liebhaber] | Emanuel Fleischhacker [Brighella, ein Gastwirt] | Lea Faßbender [Smeraldina, Dienerin im Hause Pantalones] | Florian Bender [Truffaldino, Beatrices und Florindos Diener]

 

Weitere Termine:

Sonntag, 9. September 2012, 18 Uhr [Stückeinführung 17 Uhr] - Restkarten

Samstag, 15. September 2012, 20:00 Uhr [Stückeinführung 19:00 Uhr]

Sonntag, 16. September 2012, 18:00 Uhr [Stückeinführung 17:00 Uhr]

Samstag, 6. Oktober 2012, 20:00 Uhr [Stückeinführung 19:00 Uhr]

Sonntag, 7. Oktober 2012, 18:00 Uhr [Stückeinführung 17:00 Uhr]

Dienstag, 9. Oktober 2012, 20:00 Uhr [Stückeinführung 19:00 Uhr]

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 20:00 Uhr [Stückeinführung 19:00 Uhr]

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑