Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cheerleader of Europe! Zur EU-Wahl – Ein Tanzsolo von Daniel Kok/ Diskodanny im Maxim Gorki Theater BerlinCheerleader of Europe! Zur EU-Wahl – Ein Tanzsolo von Daniel Kok/ Diskodanny...Cheerleader of Europe!...

Cheerleader of Europe! Zur EU-Wahl – Ein Tanzsolo von Daniel Kok/ Diskodanny im Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere: 30. Mai 2014, 20.30 Uhr. -----

Daniel Kok, aufgewachsen in Singapur, ist Choreograph und Pole Dance Tänzer mit einem Studienabschluss in kritischer Theorie. Nun stellt er sich einer großen Herausforderung: Das Gespenst der Krise überschattet den europäischen Kontinent.

Aber Diskodanny ist entschlossen, seinen Glauben in die Verfassung Europas nicht aufzugeben. Sein Ziel ist die Einigkeit des Phänomens Europäischer Mensch. Statt den neutralen Asiaten zu mimen, entschließt er sich, Cheerleader für Europa zu werden. Die Performance verspricht ein utopisches Finale mit Konfetti.

 

Choreografie Daniel Kok, Dramaturgie Jorge Gonçalves

 

Im Rahmen des Studio Я

Das Studio Я des Maxim Gorki Theaters ist die interdisziplinäre Plattform für KünstlerInnen und DenkerInnen, gestaltet von Conflict Zone Arts Asylum. Unter der Leitung von Gorki-Hausautorin Marianna Salzmann finden seit der Spielzeit 2013/2014 von Donnerstag bis Sonntag im Studio Veranstaltungen statt, die sich jenseits von Kategorien oder Grenzen bewegen. International, interdisziplinär und kritisch gegenüber allem, was heute angeblich feststeht.

 

Für die Veranstaltungen gibt es drei Rubriken: unternational (Musik), stagediving (Theater/Performance), gegen sätze ( Lesungen, Panels, Diskusionen )

 

Weitere Vorstellung: 31.5. 20.30 Uhr

 

Studio Я ist gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes

 

Produzent: Fukuen Tang, supported by National Arts Council (Singapore), APASS, Nadine, WorkspaceBrussels, PACT.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑