Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"chowanschtschina" von modest mussorgski - Deutsches Nationaltheater Weimar "chowanschtschina" von modest mussorgski - Deutsches Nationaltheater Weimar "chowanschtschina" von...

"chowanschtschina" von modest mussorgski - Deutsches Nationaltheater Weimar

premiere 16. juni 2012 / 18.00 uhr / großes haus. -----

„Chowanschtschina!“, zu deutsch: „Chowanski-Schweinerei!“, soll der noch unmündige Zar Peter im Jahr 1682 ausgerufen haben, als er von den Machtbestrebungen des Strelitzenführers Iwan Chowanski hörte, der seinen Sohn Andrej zum neuen Zaren machen wollte.

In Modest Mussorgskis großer Choroper geht es um die Frage, wie und ob Russland zu regieren sei – eine Frage, die sich auch heute noch stellt. Der genialische Komponist lässt in ungeschliffener, roher, quasi dokumentarischer Form die Interessengruppen der russischen Geschichte des 17. Jahrhunderts in einem gigantischen Tableau aufeinander prallen. Er zeigt mit einer großen Portion Defätismus, wie alle potentiellen, realen und angemaßten Führer das Volk in die Katastrophe führen – das Volk, das selbst zum Helden der Oper wird, einem unheilvollen Helden jedoch, der nicht gewinnen kann, sondern in den kollektiven Selbstmord getrieben wird.

 

„Solange das Volk nicht mit eigenen Augen nachprüfen kann, was man aus ihm zusammenbraut, solange es nicht selbst den Willen hat, dass dieses oder jenes aus ihm zusammengebraut werde – so

lange bleibt es auf dem gleichen Fleck stehen!“ beschrieb Mussorgski diese Situation und weiter: „Allerlei Wohltäter und Volksbeglücker verstehen es geschickt, Ruhm einzuheimsen und ihre Berühmtheit noch dokumentarisch zu besiegeln; das gemeine Volk aber stöhnt, und um nicht zu stöhnen, besäuft es sich und stöhnt nur noch mehr: Wir sind am gleichen Fleck stehen geblieben!“

 

Am 7. Mai 2011 hatte die Inszenierung von Andrea Moses ihre überregional gefeierte Premiere am Anhaltischen Theater Dessau. Die Chefregisseurin der Staatsoper Stuttgart wird Chowanschtschina nun am DNT in neuer Besetzung erarbeiten.

 

musikalische leitung martin hoff ...................................................................................................................

regie andrea moses ........................................................................................................................................

ausstattung christian wiehle ........................................................................................................................

video niklasritter / bahadir hamdemir .........................................................................................................

dramaturgie thomas wieck / moritz lobeck / michael dißmeier ............................................................

choreinstudierung markus oppeneiger / helmut sonne ...........................................................................

mit anna peshes, susann vent*, jie zhang*; alik abdukayumov / ulf paulsen, david ameln, .........

frieder aurich, alexander günther, alexej kosarev, remigiusz lukomski, cezary rokiewicz / ......

tomasz czirnia, gonzalo simonetti* / wieland lemke*, pawel tomczak / jerzy dudzik ..................

hidekazu tsumaya .........................................................................................................................

*mitglieder des thüringer opernstudios

opernchor des anhaltischen theaters dessau .......................................................................................

opernchor des dnt weimar .........................................................................................................................

chor die „ameisenkinder“ des goethe-gymnasiums weimar ..............................................................

staatskapelle weimar .................................................................................................................................

eine kooperation des anhaltischen theaters dessau, des deutschen nationaltheaters weimar und

der staatsoper stuttgart

 

weitere vorstellungen:

sonntag, 24. juni 2012 / 16:00 uhr / großes haus

sonntag, 8. juli 2012 16:00 uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑