Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christoph Altstaedt ist zweifacher Preisträger beim 2. Internationalen Dirigentenwettbewerb Evgeny Svetlanov in MontpellierChristoph Altstaedt ist zweifacher Preisträger beim 2. Internationalen...Christoph Altstaedt ist...

Christoph Altstaedt ist zweifacher Preisträger beim 2. Internationalen Dirigentenwettbewerb Evgeny Svetlanov in Montpellier

Zweiter Preis der Jury und Preis des Publikums und des Orchesters für den künftigen Kapellmeister der Deutschen Oper am Rhein

 

Beim 2. Internationalen Dirigentenwettbewerb Evgeny Svetlanov, der vom 10. – 15. Mai in Montpellier ausgetragen wurde, gewann er sowohl den mit 10.000,– Euro dotier­ten zweiten Preis der Jury als auch den mit 3000,– Euro dotierten Preis des Publikums und des Orchesters.

Der 30-jährige hatte sich unter 354 Bewerbern aus 52 Nationen für die Endrunden in Montpellier qualifiziert. Dort dirigierte er das Orchestre National de Montpellier und präsentierte sich im Wettstreit mit 17 jungen Dirigentin­nen und Dirigen­ten der Jury unter dem Vorsitz von Vladimir Ashkenazy.

 

Ab der Spielzeit 2010/11 ist Christoph Altstaedt als Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein engagiert. „Mit Christoph Altstaedt haben wir einen der interessantesten jungen Dirigenten für die Deutsche Oper am Rhein gewonnen. Schon beim Ballettabend b.01 mit Werken der Strauss-Familie, von Benjamin Britten und Witolt Lutoslawski hat er seine stilistische Bandbreite und sein musikalisches Feingefühl bewiesen“, sagt Generalmusik­direktor Axel Kober und freut sich über die hohe internationale Auszeichnung für den profilierten Musiker. In der kommenden Spielzeit dirigiert er u. a. Puccinis „La Bohème“ (ab 29.9. in Düsseldorf), Mozarts „Zauberflöte“ (ab 25.12. in Düsseldorf) sowie den Ballettabend b.06 mit Musik von Paul Hindemith, Franz Schubert und John Adams (ab 14.10. in Duisburg).

 

Biographie:

Christoph Altstadt studierte Klavier und Dirigieren an den Musikhochschulen in Detmold und Hannover, sowie an der Hochschule „Hanns Eisler“ in Berlin. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er als Stipendiat des Deutschen Dirigentenforums durch Meisterkurse bei Kurt Masur, Sebastian Weigle und Jorma Panula, als Assistent von Pierre Boulez im Rahmen des Composer Project der „Lucerne Festival Academy“, sowie als „Conducting Fellow“ in Tanglewood durch James Levine, André Previn und Bernard Haitink. Von 2006 bis 2007 war er am Staatstheater am Gärtnerplatz engagiert, wo er „Gianni Schicchi“, „La Traviata“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Die Zauberflöte“, „Hänsel und Gretel“, „Die lustigen Weiber von Windsor“, „Werther“, sowie Peter Maxwell Davies’ Kinderoper „Cinderella“ dirigierte.

 

Gastdirigate führten ihn u.a. zu dem Konzerthausorchester Berlin, dem

Beethoven Orchester Bonn, der Staatskapelle Weimar, dem Landestheater Innsbruck und dem Münchener Kammerorchester. Radioproduktionen mit dem MDR Sinfonieorchester Leipzig und den Bamberger Symphonikern für den Mitteldeutschen und den Bayerischen Rundfunk liegen vor. Das von ihm 2003 gegründete „Junge KlangSeite forum Mitte Europa“, das Musiker aus Deutschland, Tschechien und Polen vereint, wurde vielfach ausgezeichnet,

u.a. 2004 mit dem „Grant for Young Artists“ des „Praemium Imperiale“, 2005 mit dem „Marion-Dönhoff-Preis“ der Zeitstiftung und 2006 mit dem „Europäischen Jugendorchesterpreis“ der Stiftung „Pro Europa“. Im Mai 2010 erhielt er den 2. Preis der Jury sowie den Preis des Publikums und des Orchesters beim 2. Internationalen Dirigentenwettbewerbs Evgeny Svetlanov in Montpellier. Ab der Spielzeit 2010/11 ist Christoph Altstaedt als Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein engagiert und debütiert u.a. beim Symphonieorchester in Helsingborg.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑