Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Cinderella (Aschenbrödel)», Ballett am Stadttheater Bremerhaven «Cinderella (Aschenbrödel)», Ballett am Stadttheater Bremerhaven «Cinderella...

«Cinderella (Aschenbrödel)», Ballett am Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 19. Oktober, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

«Cinderella (Aschenbrödel)» erzählt die Geschichte eines Mädchens, das sich trotz aller Widerstände durchkämpft und das eigene Glück in die Hand nimmt. Mit ein wenig magischer Hilfe steigt sie am Ende wie Phönix aus der Asche und findet im Prinzen ihre große Liebe.

 

So wird es am Schluss auch zwei glückliche Paare geben: nicht nur Cinderella folgt ihrem Prinzen ins Lebensglück, sondern auch Stiefmutter und Cinderellas Vater finden wieder zueinander und entdecken ihre längst verschüttete Liebe neu.

 

Der Märchenstoff inspirierte zahlreiche Künstler zu Werken aller Art, die bekannteste Ballettversion ist sicherlich die des russischen Komponisten Sergei Prokofjew. Sein Landsmann Sergei Vanaev bringt nun am Stadttheater Bremerhaven seine Version des Ballettklassikers auf die Bühne: „Es gibt in Russland ein Sprichwort: Unter einem liegenden Stein fließt kein Wasser. Will sagen: Glaube an das Glück, aber werde trotzdem aktiv. – Das ist für mich die wegweisende und allzeit aktuelle Botschaft dieses Märchens, das deshalb auch immer theatertauglich bleiben wird.“

 

Cinderella wird in Vanaevs Choreographie auf Spitze tanzen: Alles kreist um den Schuh, den Cinderella verliert. Also muss es ein besonderer Schuh sein. Der Spitzenschuh erfüllt dieses Kriterium.

 

Ballett von Sergei Vanaev

Musik von Sergeij Prokofjew

 

Musikalische Leitung Stefan Veselka

Choreographie & Inszenierung Sergei Vanaev

Bühne Johannes Bluth, Sergei Vanaev

Kostüme Stephan Stanisic

Dramaturgie Juliane Piontek

Choreographische Assistenz Wen-Hua Chang

Inspizienz Diana Berrett

 

Magisches Auge Natalie Hona

Cinderella Elizabeth Towles

Cinderellas Vater Oleksandr Shyryayev

Stiefmutter Louisa Poletti

1. Stiefschwester Maria Hoshi

2. Stiefschwester Lidia Melnikova

Prinz Jason Franklin

1. Freund des Prinzen und Tanzlehrer Shang-Jen Yuan

2. Freund des Prinzen und Tanzlehrer Yosuke Kusano

Frühling Mariko Koh

Sommer Shang-Jen Yuan

Herbst Yosuke Kusano

Winter Jessica De Fanti Teoli

Spanisch Jessica De Fanti Teoli

Orientalisch Mariko Koh

Pas de Quatre Jessica De Fanti Teoli, Mariko Koh, Shang-Jen Yuan, Yosuke Kusano

 

Statisterie

Städtisches Orchester Bremerhaven

 

weitere Vorstellungen: 26. Oktober, 3., 16. November, 13., 22., 27. Dezember

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑