Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"City of Angels": Grosse Musical-Premiere der Schlossfestspiele Ettlingen"City of Angels": Grosse Musical-Premiere der Schlossfestspiele Ettlingen"City of Angels": Grosse...

"City of Angels": Grosse Musical-Premiere der Schlossfestspiele Ettlingen

25. Juni, 20.30 Uhr im Schlosshof Ettlingens

 

"City of Angels" ist eine Rarität unter den Musicals; 1990 geschrieben, katapultiert es das Publikum mit viel Humor und mitreißender Swing- und Jazzmusik in die Glamour-Welt Hollywoods der 40er Jahre.

Los Angeles, in den späten vierziger Jahren, als die Privatdetektive noch

rauchen durften: Der Schriftsteller Stine nimmt voller Begeisterung und

Illusionen den gut bezahlten Auftrag an, seinen Roman "City of Angels" zu

einem Drehbuch umzuarbeiten. Unerfahren in der harten Welt der Filmbranche

hat er die Einflussmöglichkeiten des mächtigen Filmproduzenten Buddy Fidler

unterschätzt. Fidler greift rücksichtslos in die Qualität der ursprünglichen Story ein, zwingt Stine zu immer weitergehenden Zugeständnissen. Da beginnt sich dessen Romanheld Stone, ein hartgesottener Privatdetektiv aus L.A., gegen seinen eigenen Schöpfer zu wehren und wirft ihm vor, keine künstlerische Moral mehr zu besitzen. Mehr und mehr verweben sich Realität und Fiktion, Stine begreift, dass Stone ein Teil seiner selbst ist.

 

Eine heiter-ironische Satire auf das Big-Business der Filmmetropole Hollywood, in der sich herrische Produzenten, kesse Sekretärinnen und

selbstsüchtige Starlets ein Stelldichein geben.

 

Regie: Udo Schürmer, Musikalische Leitung: Jürgen Voigt, Choreographie:

André Sultan-Sade, Bühnenbild: Elke Schlottermüller, Kostümbild: Judith

Fischer

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑