Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CLAVIGO von Johann Wolfgang von Goethe in HamburgCLAVIGO von Johann Wolfgang von Goethe in HamburgCLAVIGO von Johann...

CLAVIGO von Johann Wolfgang von Goethe in Hamburg

Premiere am 10. Januar 2007 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße.

Eine steile Karriere: Als ein Nichts und Niemand startet Clavigo mit derIdee für eine Zeitschrift. Unterstützt von seiner Geliebten Marie und deren Schwester Sophie gelingt ihm ein

atemberaubender Erfolg.

Doch angetrieben von seinem Freund und Autorenkollegen Carlos will Clavigo noch höher hinaus und sich an die Macht, in ein Ministeramt schreiben. Da
scheint die Verlobung mit Marie eher hinderlich, die einer anderen Zeit, die seiner Anfänge, und damit der Vergangenheit angehört. Um des Aufstiegs willen müsste er sie vergessen, kann es aber nicht. Die Erinnerung an Marie verfolgt ihn, quält ihn mit Schuldgefühlen. Hat er nicht doch alles falsch gemacht und das Wichtigste im Leben verraten? In einer radikalen Kehrtwendung sucht er Marie wieder auf und bittet sie um Vergebung. Doch kaum willigt sie ein in die Hochzeit, fangen seine Zweifel wieder an. Ist seine Liebe nicht nur falsch verstandenes Mitleid? Clavigo steht vor der Ungeheuerlichkeit, sein Wort ein zweites Mal zu brechen...

 

David Bösch, mehrfach ausgezeichnet für seine Inszenierung von ‚Viel Lärm
um Nichts’ im Thalia im Zelt in der Hafencity, inszeniert die Geschichte
einer Künstlerkarriere zwischen Ehrgeiz und Schuld.

 

Regie David Bösch Bühne Patrick Bannwart Kostüme Bettina Schürmann
Musik Karsten Riedel Dramaturgie John von Düffel
Es spielen Maren Eggert (Marie), Sandra Flubacher (Sophie), Felix Knopp
(Carlos), Hans Löw (Clavigo), Jan Georg Schütte (Buenco)

 

Weitere Vorstellungen am 11. | 20. | 21. (19 Uhr) | 31. Januar, jeweils um
20 Uhr

 

Eintritt 24 Euro, ermäßigt 10,50 Euro (Premiere) | 18 Euro, ermäßigt 8 Euro
Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑