Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
COCOONDANCE: Junior Company Bonn, "Sound & Vision" (Streaming Premiere)COCOONDANCE: Junior Company Bonn, "Sound & Vision" (Streaming Premiere)COCOONDANCE: Junior...

COCOONDANCE: Junior Company Bonn, "Sound & Vision" (Streaming Premiere)

26./ 27. Februar 2021 in digitaler Form

Die Premiere von „Sound & Vision“ der Bonner Junior Company (ursprünglich geplant für den Ende Januar) findet jetzt am 26./ 27. Februar 2021 in rein digitaler Form statt. Die weiter bestehenden Einschränkungen durch die Pandemie erfordern eine neue kreative Form der Choreografie und Dramaturgie, die über Zoom und Filmschnitt in Zusammenarbeit mit dem Videokünstler Michael Maurissens/ CARRÉ BLANC PRODUCTIONS umgesetzt wird.

 

Copyright: Michael Maurissens

Fr, 26. Februar 2021, 20:00 Uhr:

dringeblieben.de/videos/cocoondance-junior-company (Spende ab 2,- EUR)


Sa 27. Februar 2021, 18:00 Uhr

dringeblieben.de/videos/cocoondance-junior-company-kopie  (Spende ab 2,- EUR)

In Beethovens Musik steckte immer schon viel Aufbruch, also Bruch mit der Tradition. Eine Musik, die „die Grenzen überlieferter Formen und Attitüden sprengt“ (Mauricio Kagel), was sowohl den Komponisten Jörg Ritzenhoff, wie CocoonDance besonders reizt.  Die Auseinandersetzung des zeitgenössischen Kölner Komponisten mit dem klassischen Werk bildet zunächst die Grundlage für die neueste, siebte Produktion der Bonner Junior Company. Mittels Sampling, Remix, Loop und ähnlicher zeitgenössischer Techniken richtet Jörg Ritzenhoff frech und respektvoll zugleich den rhythmischen Focus auf das klassische Werk und konfrontiert es mit den Beats und Moves von heute, als einer historischen Schnittstelle von Tanz und Musik.

Das Gefühl von Aufbruch, findet sich ebenso wieder in den Bewegungen und Energien des jungen Bonner Ensembles. Ein Spiegel unserer Zeit, in der die junge Generation (im erzwungenen Stillstand) um ihre Zukunft kämpft und beindruckend das Gesetz des Handelns für sich beansprucht. Das Ende von „Sound & Vision“ bleibt offen bzw. wird nach der Aufhebung des Lockdowns, wenn die Straßen, Plätze und Parks wieder für einen Dancemob offenstehen, realisiert- und fortgeführt!

THEY MIGHT BE GIANTS, die kleinen Riesen der im Ballsaal ansässigen CocoonDance Company, ist ein Ensemble, bestehend aus rund 30 Mitgliedern zwischen 9 und 20 Jahren, das sich seit 2013 trifft, um gemeinsam zu trainieren, sich kreativ und tänzerisch zu erproben. Die Bonner Junior Company ist seitdem mehrfach ausgezeichnet und zu zahlreichen Gastspielen eingeladen worden. 2019 erhielt das junge Ensemble bereits zum zweiten Mal eine Einladung zum Tanztreffen der Jugend bei den Berliner Festspielen.

Von und mit Mitgliedern der Junior Company Bonn // Konzept, Choreografie: Rafaële Giovanola //Videoregie und -schnitt: Michael Maurissens/ CARRÉ BLANC PRODUCTIONS // Musik: Jorg Ritzenhoff // Choreografische Assistenz: Marcelo Omine, Fa-Hsuan Chen // Kostüme: Fa-Hsuan Chen.

Gefördert durch das NRW-Landesbüro Darstellende Künste im Rahmen der Konzeptionsförderung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Bundesstadt Bonn.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑