Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Viktoria und ihr Husar" von Paul Abraham - Stadttheater Bremerhaven"Viktoria und ihr Husar" von Paul Abraham - Stadttheater Bremerhaven"Viktoria und ihr Husar"...

"Viktoria und ihr Husar" von Paul Abraham - Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE 5. Februar 2022, 19:45 Uhr // Großes Haus

Stephan Koltay und sein Bursche Janczi sind in russischer Gefangenschaft. Ein Wächter verhilft ihnen zur Flucht nach Japan, wo Landsleute auf die Übersiedlung nach Ungarn warten sollen. In Tokio trifft Koltay seine ehemalige Verlobte Viktoria, die ihn tot glaubte und nun Frau des amerikanischen Gesandten John Cunlight ist.

 

Copyright: Stadttheater Bremerhaven

Cunlight weiß nichts von Viktorias Vorgeschichte und bietet Koltay und Janczi an, mit ihnen, der Angestellten Riquette, Viktorias Bruder Ferry und dessen Verlobter O Lia San nach St. Petersburg auszureisen. Dort angekommen scheitern Koltays Versuche, Viktoria zurückzugewinnen. Mehr noch. Cunlight erkennt dessen Identität, und Koltay wird inhaftiert. Einige Zeit später kehrt Viktoria, mittlerweile geschieden, in ihr ungarisches Heimatdorf Dorozsma zurück,

wo Janczi mit Riquette und Ferry mit O Lia San glücklich zusammenlebt. Der Brauch des Weinlesefestes sieht aber drei Hochzeitspaare vor. Da steht Koltay auf der Matte. Durch Cunlights Hilfe.

In Zeiten des Revue-Theaters und Kinofilms belebt Paul Abraham in den 1930ern die Operette wieder. Mit Viktoria und ihr Husar gelingt ihm der Coup, kulturelle Klischees frech auf die Schippe zu nehmen und diese mit modernen Tänzen, großen Revuenummern und einer jazzigspritzigen Tonsprache zu präsentieren. Mausi, süß warst du heute Nacht oder Meine Mama war aus Yokohama sind dabei nur zwei der vielen Ohrwurmgaranten.

MUSIKALISCHE LEITUNG Hartmut Brüsch
INSZENIERUNG Erik Petersen
BÜHNE & KOSTÜME Lukas P. Waßmann
CHOREOGRAFIE Sabine Arthold
DRAMATURGIE Markus Tatzig
CHÖRE Mario El Fakih Hernández

REGIEASSISTENZ & ABENDSPIELLEITUNG Edison Vigil
MITARBEIT BÜHNE & KOSTÜME Michael Bennett Lewis
ASSISTENZ BÜHNE Josh Barilla
DANCE CAPTAIN Volodymyr Fomenko
STUDIENLEITUNG Hartmut Brüsch
MUSIKALISCHE EINSTUDIERUNG Jorrit van den Ham, Tonio Shiga
INSPIZIENZ Regina Wittmar

11.02.2022 um 19:45 Uhr
20.02.2022 um 19:45 Uhr
24.02.2022 um 19:45 Uhr
27.02.2022 um 15:15 Uhr
04.03.2022 um 19:45 Uhr
18.03.2022 um 19:30 Uhr
22.03.2022 um 15:00 Uhr
02.04.2022 um 19:30 Uhr
06.04.2022 um 19:30 Uhr
09.04.2022 um 19:30 Uhr
28.04.2022 um 19:30 Uhr
08.05.2022 um 15:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑