Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cole Porters „Kiss me, Kate“ kommt ins Theater KrefeldCole Porters „Kiss me, Kate“ kommt ins Theater KrefeldCole Porters „Kiss me,...

Cole Porters „Kiss me, Kate“ kommt ins Theater Krefeld

Für wahre Musical-Fans steht ab Samstag, dem 13. Oktober 2007 ein ganz besonderer Leckerbissen auf dem Spielplan des Theaters.

 

Schauplatz des turbulenten Geschehens ist der magische Bereich hinter den Kulissen, hier studiert Theaterleiter Fred Graham mit seinem Ensemble Shakespeares „Der Widerspenstigen Zähmung“ ein.

Da tummeln sich Tänzer, Inspizienten, Musiker und Garderobieren, aber auch Schauspieler mit Zahnschmerzen und nicht zu vergessen die selbsternannten Bühnenstars mit ihren ach so komplizierten Liebesbeziehungen. Nur noch wenige Stunden bleiben bis zur Premiere, und plötzlich wird die Shakespeare-Szenerie realer als so manchem Mimen lieb ist... Wenn Petruchio und sein widerspenstiges Käthchen – im „wirklichen Leben“ ehemals verheiratet – plötzlich während der Premiere beginnen, ihren privaten Rosenkrieg auf der Bühne auszutragen, wenn vereinbarte Stichworte ausbleiben und sich Alltagssprache in Shakespeares Originaltext verirrt, wenn schrullige Ganoven ihre Liebe zum Theater entdecken und sich verkleidet in die Szene schummeln, dann ist das Chaos perfekt, die Bühnen-Raserei auf ihrem Höhepunkt.

Zum guten Schluss sind sämtliche Probleme gelöst und alle stimmen fröhlich ein: „Schlag nach bei Shakespeare, der hat immer Recht!“

 

Regie bei diesem Musical-Klassikers führt Reinhardt Friese, den viele Theaterbesucher bereits durch seine Inszenierungen des Musicals „Non(n)sens“ oder der Revue „Kleiner Mann, was nun?“ kennen. Die Bühne stammt von Diana Pähler; sie hat den „Kleinen Mann“ sowie „Così fan tutte“ und „Die Grönholm-Methode“ ausgestattet.

Die Niederrheinischen Sinfoniker spielen unter der Leitung von Kenneth Duryea.

Als Lilli Vanessi/Katharina ist Isabelle Razawi zu erleben. Ihr Mit- und Gegenspieler Fred Graham/Petruchio wird von Christoph Erpenbeck gespielt und gesungen.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02151/805-125, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑