"COSÌ FAN TUTTE - So machen's alle Frauen" von Wolfgang Amadeus Mozart, STAATSTHEATER MAINZ

Premiere am 2. Juni 2012, Großes Haus. ----- Eine Wette, ein zunächst harmloses Experiment stellt vier junge Liebende vor die Trümmer ihrer Beziehungen: Von Don Alfonso provoziert, schließen Ferrando und Guglielmo eine Wette mit ihm ab, um die Treue ihrer beiden Verlobten zu prüfen.
12746

Sie verkleiden sich und verführen die Freundin des jeweils anderen. Die zwei Frauen, die Schwestern Fiordiligi und Dorabella, durchschauen die Täuschung nicht, erkennen unter der Maskerade ihres Verehrers nicht den Verlobten der Schwester und im Freier der Schwester nicht den eigenen Geliebten. Das grausame Spiel mit den Gefühlen ist nicht mehr zu stoppen, sodass am Ende nicht nur die beiden Frauen, sondern alle Beteiligten vorgeführt werden ...

„Così fan tutte" entstand 1790 und war nach „Le nozze di Figaro" und „Don Giovanni" die dritte gemeinsame Arbeit von Mozart und seinem Librettisten Da Ponte. Auf dem Programmzettel der Uraufführung ließ Mozart den Untertitel „La scuola degli amanti" - „Die Schule der Liebenden" - vermerken, und so setzt die Wette ein gefährliches Experiment mit jenem tiefen Gefühl in Bewegung. Mozart und Da Ponte umkreisen die Frage nach Liebe und Treue im Stil einer Opera buffa: Akzeptiert man das für diese Gattung typische Verkleidungsspiel sowie das Nicht-Erkennen des Anderen, entdeckt man in Mozarts Dramma giocoso ein modernes und immer noch aktuelles Werk, das einer amüsiersüchtigen und voyeuristischen Gesellschaft verletzte Gefühle erbarmungslos zeigt.

Libretto von Lorenzo da Ponte

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Andreas Hotz

Inszenierung und Bühne Johannes Schütz

Kostüme Lane Schäfer

Dramaturgie Carsten Jenß

Kostüme Lane Schäfer

Studienleitung Michael Millard

Korrepetition Clemens Heil, Mino Marani

Choreinstudierung Sebastian Hernandez-Laverny

Fiordiligi Vida Mikneviciute

Dorabella Patricia Roach

Guglielmo Patrick Pobeschin

Ferrando Máté Gál

Despina Tatjana Charalgina

Don Alfonso José Gallisa

Weitere Vorstellungen am 4., 8., 15. und 28. Juni 2012.

Weitere Artikel