Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Cunntz von Kauffungen“ von Nicolaus Roth in Altenburg„Cunntz von Kauffungen“ von Nicolaus Roth in Altenburg„Cunntz von Kauffungen“...

„Cunntz von Kauffungen“ von Nicolaus Roth in Altenburg

5. – 16.7.07 im Hof des Altenburger Schlosses.

 

Die Stadt Altenburg und Theater&Philharmonie Thüringen spielen in 13 Aufführungen mit über 200 ehrenamtlichen Darstellern und Helfern das älteste bekannte Stück zum Thema aus dem Jahr 1586, am Originalschauplatz.

Erstmals aufgeführt wurde es 1589 am Hof zu Weimar. Das Team um den Leipziger Regisseur Lutz Gotter, Ausstattungsleiter Klaus Noack (Königstein) und den Berliner Dramaturgen Andreas Poppe arbeitet seit September 2006 an der Umsetzung des gewaltigen Vorhabens.

 

Bislang sind ca. 45 Stücke zum Prinzenraub bekannt, 15 davon liegen uns vor. Das Stück von Roth ist wegen seiner interessanten Naivität, seiner Zeitnähe zum Geschehen und der Textform – es ist in Reimen geschrieben – ausgewählt worden. Zudem stellt sich damit ein besonders reizvoller Kontrast zur in der Gegenwart angesiedelten Rahmenhandlung her. Die mitteldeutsche Geschichts-Story um den Raub der beiden Wettiner Prinzen Ernst und Albrecht, die Einbettung in den damaligen Zeitgeist des Spätmittelalters und die Folgen der Tat stehen auf der einen Seite, auf der anderen die brisante Lage in der Kleinstadt mit dem energischen Bauleiter und der umtriebigen Marketing-Direktorin. Eine Baustelle als Schau- und Spielstätte vor Augen, das muss erst mal geklärt werden...

 

Opulente Massenszenen, prächtige Kostüme und Farben, eine ausgereifte Lichtkonzeption, Live-Musik mit der World-Music-Preisträger–Band von 2007, „ulman“ aus Leipzig, tolle Stunts, Affen, Tauben, Ochsen und mancherlei dressiertes Getier werden das mittelalterliche Schloss zum Leben erwecken.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑