Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CYRANO DE BERGERAC in OsnabrückCYRANO DE BERGERAC in OsnabrückCYRANO DE BERGERAC in...

CYRANO DE BERGERAC in Osnabrück

Theater am Domhof, Premiere 20. Mai 2006, 19.30 Uhr,

 

Romantische Komödie in fünf Akten von Edmond Rostand, Übersetzung von Ludwig Fulda.

Wegen seiner überlangen Nase traut sich der sonst unerschrockene Cyrano de Bergerac nicht, der angebeteten Roxane die Liebe zu gestehen.

 

Und da sie einen anderen liebt souffliert Cyrano dem schönen, aber sprachlich unbeholfenen Rivalen die Liebesworte und schreibt für ihn die Liebesbriefe – so lang so gut, dass Roxane schließlich nur noch des Geliebten Seele und nicht mehr seine schöne äußere Erscheinung liebt …

 

Edmond Rostand hat mit dieser Komödie den Wunsch Vieler – zumindest auf dem Theater – verwirklicht.

Aufrecht, Mutig und verliebt durchs Leben gehen zu wollen, großartig dichten und auch noch fechten zu können. 1897 stellte er den fast vergessenen Cyrano, einen abenteuerlustigen Barockdichter, um den sich bereits zu Lebzeiten (1619-1655) Legenden rankten, in den Mittelpunkt einer vollkommen unzeitgemäßen ‚romantischen’ Komödie.

Er erzielte den größten französischen Theatererfolg aller Zeiten. Sein Cyrano wurde durch seine Gegensätzlichkeit zu einer unsterblichen Bühnenfigur.

 

Regie Henning Bock

Bühne und Kostüme Jörg Kiefel

Musikalische Leitung Deborah Wagner

 

Cyrano de Bergerac Olaf Weißenberg

Christian de Neuvillette Steffen Gangloff

Graf Guiche Dietmar Nieder

Vicomte Valvert Steffen Kretzschmar

Ragueneau Thomas Schneider

Lise, seine Frau Rosemarie Fischer

Le Bret, Cyranos Freund Clemens Dönicke

Lignière Steffen Kretzschmar

Montfleury Genadijus Bergorulko

Roxane, Cyranos Cousine Christina Dom

Ihre Duenna Julia Köhn

Ein Musketier Steffen Kretzschmar

Ein Kapuziner Steffen Kretzschmar

Nonnen usw. Ensemble

Pianist: Wladimir Krasmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑