Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Da ist nichts leer, alles voll Gewimmels - Autopsie einer Auslöschung" in Hannover"Da ist nichts leer, alles voll Gewimmels - Autopsie einer Auslöschung" in..."Da ist nichts leer,...

"Da ist nichts leer, alles voll Gewimmels - Autopsie einer Auslöschung" in Hannover

Start: 26.09.09, 17 Uhr, Ende: 01.10.09, 17 Uhr, Platz der Weltausstellung. Rund um die Uhr, bei jedem Wetter!

 

Ein Hochsitz. Inmitten von Hannovers Konsumtempeln und Fußgängerzonenvergnügungen. Ein Missverständnis? Ein Werbegag? Oder einfach nur Sperrmüll?

 

 

Hendrik Pohl, gespielt von Philippe Goos, ist 31 und hat alles verloren: Arbeit, Familie und den Glauben an die Hilfe des Staates. Er kündigt seine Wohnung, verbrennt seine Ersparnisse, bezieht einen Hochsitz und verweigert die Nahrungsaufnahme. In der selbst gewählten Isolationshaft mitten im Herzen der Stadt macht er sich bereit für seine eigene Auslöschung. Ausgehend von dem realen Fall des Hans-Peter Z. aus Hannover (der auf einem Hochsitz den Hungertod starb, um dem Teufelskreis von Arbeitslosigkeit, staatlichen Abhängigkeiten und sozialem Ausschluss zu entkommen) rückt Kulturfiliale in einer mehrtägigen theatralen Erkundung die Stadt und ihre Bewohner ins Zentrum der Aufmerksamkeit.

 

Ob sie sich direkt auf dem Hochsitz Hendrik Pohls Zustand und seiner Geschichte aussetzen, ob sie am spontan einberufenen Krisenstab mitwirken, sich den täglichen Schweigeminuten anschließen oder einfach nur vorübergehen – für einen Moment werden sie alle zu Zeugen des Geschehens.

 

Konzeption und Realisation: Ursula Bergmann / Philippe Goos / Ramona Rauchbach / Marco Štorman / Miriam Reimers

 

Eine Produktion der Gruppe Kulturfiliale in Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Hannover. Gefördert vom Kulturbüro Hannover und der Stiftung Kulturregion Hannover.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑