Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dance Company am Theater Osnabrück: "Incanto", Choreografie Mauro de CandiaDance Company am Theater Osnabrück: "Incanto", Choreografie Mauro de CandiaDance Company am Theater...

Dance Company am Theater Osnabrück: "Incanto", Choreografie Mauro de Candia

17. November 2012, 19.30 Uhr, emma-theater. -----

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne …“ – Incanto heißt auf Deutsch: Zauber, Verzauberung, Bezauberung. Dieser Titel steht nicht grundlos über dem ersten zweiteiligen Tanzabend von Mauro de Candia.

 

Es ist für ihn der Anfang als Leiter eines Tanzensembles und der Beginn seiner künstlerischen Arbeit mit seiner neu formierten Dance Company am Theater Osnabrück. Zwei Stücke bringt er für diesen Anlass mit und überträgt sie, neu formuliert, auf seine Osnabrücker Tänzerinnen und Tänzer.

 

Papier de Chair gleicht einem absurden Poem. Wie in einer surrealen Welt bewegen sich die Tänzer an der Grenze zwischen Bewusstsein und Unbewusstsein, zwischen realen und irrealen Räumen und Zeiten. Traumbildern gleich sucht eine Tänzerin Schutz in einer Papierhülle, verkeilen sich Akteure ineinander, beginnen Hände zu flattern oder Münder sich zu Schreien zu verziehen.

 

In eine entgegengesetzte Atmosphäre führt Purple Fools, das zweite Stück des Abends. Auf ironisch-satirische Weise spielt es mit unserer Vorstellung von Tanz, Ballett, Theater. Choreografisch und tänzerisch virtuos unterläuft es leichtfüßig das traditionelle Ballettvokabular, transformiert es kurzerhand ins Burleske, Parodistische – und verzaubert.

 

Choreografie Mauro de Candia

Musik Martin Räpple

Bühne/Kostüme Mauro de Candia / Anabel Fröhlich

Dramaturgie Patricia Stöckemann

Choreografische Assistenz/Trainingsleitung Miroslaw Zydowicz

 

Mit Vasna Aguilar, Saori Ando, Chris Bauer, Liat Gabay, Noemi Emanuela Martone, Etienne Aweh, Valentin Braun, Gustavo Gomes, Christopher Havner, Amadeus Marek Pawlica

 

Weitere Termine

Di 20.11.12 / 11:30 Uhr

Mi 21.11.12 / 19:30 Uhr

Sa 24.11.12 / 19:30 Uhr

Do 29.11.12 / 19:30 Uhr

Sa 01.12.12 / 19:30 Uhr

Di 04.12.12 / 19:30 Uhr

Fr 14.12.12 / 19:30 Uhr

Fr 11.01.13 / 19:30 Uhr

So 20.01.13 / 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑