Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Dans ImPulse", Ballettabend mit Choreografien von Marco Goecke, Georg Reischl und Stephen Shropshire, Theater Augsburg"Dans ImPulse", Ballettabend mit Choreografien von Marco Goecke, Georg..."Dans ImPulse",...

"Dans ImPulse", Ballettabend mit Choreografien von Marco Goecke, Georg Reischl und Stephen Shropshire, Theater Augsburg

Premiere 21. März 2015, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Bereits zum zweiten Mal (nach „DanceWorkOrange“ im Jahr 2009) begibt sich das Ballett Augsburg in die fruchtbaren Weiten der Niederlande, um Einflüsse aus der reichen holländischen Tanzszene aufzunehmen.

 

Gleich drei erfolgreich dort wirkende Künstler entfalten ein Kaleidoskop des menschlichen Seins, von Beziehungen und Emotionen, wie sie sich nur im Tanz ausdrücken lassen. Jeder von ihnen mit eigener Handschrift, aber alle in der unverwechselbaren Dynamik, die dem Spannungsfeld rund um das „Nederlands Dans Theater“ und seinen künstlerischen Nachbarn eigen ist.

 

Was verbindet die Choreografen Marco Goecke, Georg Reischl und Stephen Shropshire miteinander? Antwort: die Niederlande. So war Georg Reischl fünf Jahre lang Hauschoreograf des Scapino Ballet in Rotterdam, wo seine Werke weiterhin gezeigt werden. Stephen Shropshire war drei Jahre Leiter des NND (Noord Nederlandse Dans), nachdem er seine zehnjährige Karriere als Tänzer in den Niederlanden beendet hatte. Marco Goecke (Bild) hat die jüngste Verbindung zum Nachbarland und ist seit Ende 2013 Hauschoreograf einer der herausragendsten Kompanien der Welt: des Nederlands Dans Theater. Wie bereits vor fünf Jahren bei DanceWorkOrange steht Dans ImPulse unter dem orangenen Stern, der sich aus zwei Uraufführungen und einer deutschen Erstaufführung zusammensetzt.

 

Es gibt viel zu entdecken, wenn Georg Reischl in „Verflixte Nähe“ Paarbeziehungen auf den Leib rückt, Stephen Shropshire in „Murmur and Spill“ das Ensemble aufrauschen lässt und der Ausnahmechoreograf Marco Goecke, in deutscher Erstaufführung seines Erfolgsstücks „Peekaboo“, seine außergewöhnliche Körpersprache zelebriert.

 

Musikalisch spannt sich ein abwechslungsreicher Bogen von Benjamin Brittens „Simple Symphony“, gepaart mit finnischer Chormusik, über Kompositionen von Zbigniew Preisner bis hin zu Songs von Nils Frahm und Paolo Nutini. „Dans ImPulse“ setzt sich aus zwei Uraufführungen und einer deutschen Erstaufführung zusammen.

 

Bühne und Ausstattung: Stephan Morgenstern, Thomas Lepertz

 

Verflixte Nähe

Choreografie: Georg Reischl

Bühne und Kostüme: Stefan Morgenstern

Ballettmeisterin: Yseult Lendvai

Mit: Laura Armendariz / Yun-Kyeonog Lee, Ana Dordevic / Yvonne Compaña-Martos, Jiwon Kim / Janet Sartore; Theophilus Veselý / Massimo Margaria, André Silva / Joel Di Stefano, Riccardo De Nigris / Francisco Ruiz-Echarri Laguna

 

Peekaboo

Choreografie: Marco Goecke

Kostüme: Thomas Lempertz

Ballettmeister: Robert Conn

Mit: Janet Sartore / Yvonne Compaña-Martos, Eveline Drummen /Jeanne Baudrier, Yun-Kyeong Lee / Laura Armedariz; Joel Di Stefano / Riccardo De Nigris, Massimo Margaria / Yadil Suarez Llerena, Riccardo De Nigris / Francisco Ruiz-Echarri Laguna, Yadil Suarez Llerena / Francisco Ruiz-Echarri Laguna, Theophilus Veselý / Massimo Margaria

 

Murmur and spill

Choreografie: Stephen Shropshire

Bühne und Kostüme: Stefan Morgenstern

Ballettmeister: Armin Frauenschuh, Yseult Lendvai

Mit: Laura Armendariz, Megumi Aoyama, Jeanne Baudrier, Yvonne Compaña-Martos, Ana Dordevic, Eveline Drummen, Jiwon Kim, Yun-Kyeong Lee, Janet Sartore; Joel Di Stefano, Francisco Ruiz-Echarri Laguna, Yadil Suarez Llerena, André Silva, Theophilus Jeremias Veselý

 

Weitere Termine:

Sa 21.03.15 · Di 24.03.15 · Mi 01.04.15 · Sa 04.04.15 · Sa 11.04.15 · So 19.04.15 · Fr 24.04.15 · Fr 15.05.15 · Fr 29.05.15 · So 31.05.15

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑