Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dantons Tod - Drama von Georg BüchnerDantons Tod - Drama von Georg BüchnerDantons Tod - Drama von...

Dantons Tod - Drama von Georg Büchner

Die Revolution als Jahrmarktereignis

Theater Mülheim an der Ruhr am Di 21.02.06 um 19.30 h

und Mi 22.02.06 um 19.30 h im Theater Winterthur am Stadtgarten

In der Hochzeit der Schreckensherrschaft verkam die französische Revolution mehr und mehr zu einem Massenspektakel. Die Hinrichtungen waren Anlass, Fensterplätze zu vermieten, Gebäck und Alkohol fanden bei den Zuschauern reissenden Absatz. Die Idee der Freiheit war zu einem brachialen Machtkampf verkommen, deren Protagonisten Danton und Robespierre waren.

Georg Büchner (1813-1837) beschreibt Danton und Robespierre in seinem Drama "Dantons Tod" schon im Zustand der Erschöpfung, als Akteure eines gewaltigen Fests, dessen Hauptattraktion die Guillotine war. Der Schrecken war für diese erste Massengesellschaft der unbekannte Reiz, das öffentliche Sterben wurde zum Jahrmarktereignis. Der Traum von einer gerechteren Welt war ausgeträumt, Danton und Robespierre wurden zu Ohnmächtigen, die den Strom der Zerstörung nicht mehr aufhalten konnten. Erst wenn sich die Massen satt gesehen haben am Tod, bricht eine neue Zeit der ökonomisierten Lebenswelten an.

 

"Dantons Tod" ist Georg Büchners erstes Bühnenstück und wurde 1835 als einziges zu seinen Lebzeiten gedruckt. Die Uraufführung fand 1902 in Berlin statt.

 

 

Inszenierung: Roberto Ciulli Dramaturgie: Helmut Schäfer

Bühne: Gralf-Edzard Habben Kostüme: Leo Kulaş

Musik: Gerd Posny Regiemitarbeit: Thomas Goergen

 

Mit: Volker Roos(Georg Danton), Fabio Menéndez (Camille Desmoulins), Albert Bork (Lacroix), Klaus Herzog (Robespierre), Petra von der Beek (Julie, Dantons Gattin), Simone Thoma (Lucile, Gattin des Camille Desmoulins), Rosmarie Brücher (Marion), Peter Schröder (St. Just), Steffen Reuber (1. Herr), Gaspar Ochoa-Ruiz (2. Herr), Rubin Gerull (3. Herr), Dorothee Lindner (Weib)

 

Preise: 15.- bis 45.-

 

Vorverkauf an der Theaterkasse Tel. 052 267 66 80 oder www.theater-winterthur.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Untiefen

Ein schwarzer kubistischer Hügel mit scharfen Graten ersetzt die schottische Landschaft. Ein erschöpfter Macbeth, blutbeschmiert nach der Schlacht, wird von drei Hexen, kahlköpfigen geschlechtlosen…

Von: Dagmar Kurtz

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑