Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAPHNE-Preis an Christina DrechslerDAPHNE-Preis an Christina DrechslerDAPHNE-Preis an...

DAPHNE-Preis an Christina Drechsler

Christina Drechsler, Schauspielerin am Berliner Ensemble, erhält die DAPHNE 2005 der TheaterGemeinde Berlin für herausragende schauspielerische Leistungen.

Der Preis wird am Freitag, 17. März 2006 im Berliner Ensemble im Anschluss an die Vorstellung von Mutter Courage und ihre Kinder (Beginn: 19.30 Uhr) verliehen. An diesem Abend wird Christina Drechsler in der Rolle der stummen Kattrin zu sehen sein.

Christina Drechsler, 1980 in Berlin geboren, studierte an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Nach ihrem Abschluss 2003 wurde sie von Claus Peymann direkt ans Berliner Ensemble engagiert. Ihren ersten Erfolg feierte sie als Hedvig in Ibsens WILDENTE in der Inszenierung von Thomas Langhoff. Es folgten weitere große Rollen wie die Mitzi in George Taboris Inszenierung seines Stückes JUBLIÄUM und die Kattrin in MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER in der Inszenierung von Claus Peymann. Am 28. Januar 2006 wird sie als Lavinia in Botho Strauß’ SCHÄNDUNG in der Inszenierung von Thomas Langhoff zu sehen sein.

Der DAPHNE-Preis wird von der TheaterGemeinde seit 1976 in unregel-mäßigen Abständen vorwiegend an junge Künstler vergeben. Preisträger der Vergangenheit waren u.a. Heribert Sasse (1976), Rainer Behrend (1979), Sabine Sinjen (1989) und Polina Semionova (2004). Der Preis besteht aus einer von dem Bildhauer Karl-Heinz Krause geschaffenen Skulptur.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑