Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dario Fos Farce BEZAHLT WIRD NICHT! - Theater&Philharmonie ThüringenDario Fos Farce BEZAHLT WIRD NICHT! - Theater&Philharmonie ThüringenDario Fos Farce BEZAHLT...

Dario Fos Farce BEZAHLT WIRD NICHT! - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere ist am 24. November um 19.30 Uhr im Heizhaus Altenburg. -----

Dario Fo entwickelte die Farce „Bezahlt wird nicht!“ in den 1970er Jahren mit seinem Theaterkollektiv und Mailänder Arbeiterinnen und Arbeitern. Dabei verband er die akute und prekäre politische Situation Italiens mit der Tradition des komischen Volkstheaters.

In seiner sich zuspitzenden Situationskomik zeitlos, nimmt das Stück Reaktionen der Bevölkerung auf die jetzige Wirtschaftskrise erstaunlich hellsichtig vorweg und treibt sie gekonnt ins Absurde. 2009 aktualisierte der italienische Nobelpreisträger sein Stück und kommt auch auf Euro, Finanzkrise und Berlusconi zu sprechen.

 

Nachdem die Ladenpreise sprunghaft angestiegen sind, beschließen empörte Mailänder Arbeiterinnen und Hausfrauen, unter ihnen Antonia, nach ihrem eigenen Preissystem einzukaufen – bezahlt wird die Hälfte oder gar nicht. Allerdings darf ihr Mann, Giovanni, davon nichts erfahren, denn er ist ein gesetzestreuer Proletarier. Um ihren Diebstahl geheim zu halten, lässt sich Antonia von ihrer Freundin Margherita helfen, die sich einen Teil der Einkäufe unter den Mantel stopft und vorgibt, schwanger zu sein. Dies verwirrt nicht nur Giovanni sehr, sondern auch Margheritas Mann Luigi. Doch die Frauen müssen nicht nur ihre Männer in die Irre führen, sondern auch diverse Ordnungshüter täuschen und gegen andere Widrigkeiten wie Stromausfall und Räumungsbefehle ankämpfen...

 

Schauspieldirektor Bernhard Stengele hat kurzfristig die Probenleitung der Produktion übernommen. In der Inszenierung spielen Vanessa Rose (Antonia), Anne Diemer (Margherita), Jochen Paletschek (Giovanni), Manuel Kressin (Luigi), Bruno Beeke (Der Mann, der alle anderen spielt).

 

Bühne und Kostüme entwirft Gesine Pitzer. Für die Dramaturgie zeichnet Geeske Otten.

 

Nächste Vorstellung: 30. November 19.30 Uhr

 

Geraer Premiere: 15. Februar 2013, 19.30 Uhr Bühne am Park

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑