Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili - Hans Otto Theater Potsdam"Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili - Hans Otto Theater..."Das achte Leben (Für...

"Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili - Hans Otto Theater Potsdam

PREMIERE 23-AUG-2019, 19:30, Großes Haus

Niza, die Ururenkelin eines georgischen Schokoladenfabrikanten, entwirft für ihre Nichte Brilka die atemberaubende Geschichte ihrer Familie, die durch sechs Generationen hinein in acht Leben führt. Der Bogen spannt sich von der Zarenzeit über den Aufstieg und Fall der Sowjetunion bis ins Europa nach dem Mauerfall. Ein Jahrhundert der Revolution, des Krieges und Terrors, der Utopien und Revolten brennt sich in die Lebensgeschichten ein.

 

In die von Stasia, die stoisch den Zeiten trotzt, und ihrer bildschönen Schwester Christine, deren Liaison mit dem Kleinen Großen Mann fatale Folgen hat. In die der Kinder Stasias, Kostja und Kitty – er verfällt den Verlockungen der Sowjetmacht, sie verliert alles und findet im Exil eine Stimme. In die Elenes, deren Aufbegehren im starren System ihres Vaters Kostja missglückt, und ihrer Töchter Daria und Niza, die haltlos in chaotischen Zeiten bleiben.

Alle in der Familie erliegen irgendwann der Versuchung einer nach geheimer Rezeptur gekochten heißen Schokolade, die einen kurzen Moment des Friedens schenkt, mit der sich aber ein Unglücksfluch weiterträgt. Ihn vermag niemand zu brechen. Oder gelingt das vielleicht doch Brilka, dem achten Leben?

2014 erschien das Familienepos der 1983 in Tbilissi geborenen Nino Haratischwili. Regisseurin Konstanze Lauterbach bringt es in einer eigenen Theaterfassung auf die Bühne / Mitarbeit Bettina Jantzen.

Regie und Kostüme Konstanze Lauterbach
Bühne Ariane Salzbrunn
Musik Achim Gieseler

MIT
Alina Wolff
als Niza, Alla
Franziska Melzer
als Stasia 1, Kitty 2
Paul Sies
als Simon Jaschi, Vasili
Tina Schorcht
als Christine 1, Kitty 1, Brilka
Andreas Spaniol
als Schokoladenfabrikant, David, Lascha
Rita Feldmeier
als Thekla, Ida, Stasia 2
Arne Lenk
als Ramas, Giorgi Alania
Guido Lambrecht
als Kleiner Großer Mann, Kostja
Andrea Casabianchi
als Sopio, Elene
Henning Strübbe
als Andro, Miqa
Kristin Muthwill
als Christine 2, Fred
Ulrike Beerbaum
als Ida E, Amy, Nana
Marie-Therése Fischer
als Mariam, Daria
Elena Iris Fichtner, Celina Schneider / Anna Lena Werner, Jan-Robert Frank, Tino Magyar / Paul Morat sowie Ensemble
als Partygäste, Militärs, Passanten, Freunde aus dem Musikgeschäft, Herren in Militäruniform, Damen bei Alania, Sotschi-Urlauber, Ballettschülerinnen u.a.
Luise Baumgart / Johanna Hildebrandt, Gustav Heinlein / Leory Nowakowski
als Kinder Kostja, Kitty, Andro

Termine
Fr 23.08.
19:30 Großes Haus
Sa 07.09.
18:00 Großes Haus
So 22.09.
15:00 Großes Haus
ANSCHL. NACHSPIEL
Fr 27.09.
19:30 Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑