Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das älteste Kinder- und Jugendtheater Niedersachsens feiert 20. GeburtstagDas älteste Kinder- und Jugendtheater Niedersachsens feiert 20. GeburtstagDas älteste Kinder- und...

Das älteste Kinder- und Jugendtheater Niedersachsens feiert 20. Geburtstag

Das Junge Theater der Landesbühne Niedersachsen Nord begeht in dieser Spielzeit seinen 20. Geburtstag. Das Junge Theater ist das älteste niedersächsische Kinder- und Jugendtheater, das als eigene Sparte einer bestehenden Bühne gegründet wurde. Initiiert wurde das Pilotprojekt vom ehemaligen Intendanten Georg Immelmann, der alle Generationen gleichermaßen für Theater begeistern und auf hohem künstlerischem Niveau aktuelle Themen ansprechen wollte.

Die Idee eines „Kinder- und Seniorentheaters“ basierte auf der damals noch neuen Einsicht, dass auch das Theater auf die sich verändernde gesellschaftliche Struktur und die absehbare demographische Entwicklung reagieren und antworten müsse. So konnte die Stiftung Niedersachsen zur Anfangsfinanzierung gewonnen werden, das Land Niedersachsen und der Zweckverband der Landesbühne tragen seitdem die Folgekosten, der Etat ist seit 1994 gleich geblieben.

 

Mit einem eigenen künstlerischen Stab begann das Junge Theater 1989 seine Arbeit, Natascha Kalmbach ist mittlerweile die siebte Leiterin. Ein vielfältiger Spielplan für Kinder und Jugendliche aller Altersstufen steht immer noch im Vordergrund. Bis zur 105. Inszenierung im Spätsommer 2009, dem Jubiläumsstück KING A, konnten rund 600.000 Zuschauer an über hundert Spielstätten begrüßt und begeistert werden. Dabei wurde die Welt fast viermal umrundet, durch die vielen Aufbauten an den unterschiedlichen Veranstaltungsorten viermal der Mount Everest bezwungen und mehr als 30 Kilometer Klebeband und 90 kg Schrauben verbraucht.

 

Das generationsübergreifende Theater konnte gleich zu Beginn mit einer Altentheatergruppe umgesetzt werden, auf die 1991 ein Jugendclub und später weitere Senioren- und Kinderclubs folgten. Zudem bietet das Junge Theater ein reichhaltiges Angebot an Workshops, Projekten, Fortbildungen für Lehrer sowie Vor- und Nachbereitungen an und leistet damit wichtige pädagogische Arbeit, die weit über das künstlerische Programm hinausgeht und Menschen in unterschiedlichen Lebenszusammenhängen anspricht. Für viele Theater bundesweit galt deshalb das „Beispiel Wilhelmshaven“ als Vorbild.

 

„Wir sind stolz auf das Junge Theater und hoffen, dass wir uns weitere 20 Jahre und noch länger an der Arbeit und den Inszenierungen für jedes Alter erfreuen können“, wünscht sich der jetzige Landesbühnen-Intendant Gerhard Hess.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑