Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Bayerische Staatsballett in der Reithalle München: "Das Triadische Ballett" von Oskar Schlemmer / Gerhard BohnerDas Bayerische Staatsballett in der Reithalle München: "Das Triadische...Das Bayerische...

Das Bayerische Staatsballett in der Reithalle München: "Das Triadische Ballett" von Oskar Schlemmer / Gerhard Bohner

Premiere Mi 04.06.14, 20.00 Uhr. -----

Gerhard Bohners Choreographie des Triadischen Balletts von Oskar Schlemmer - eines der erfolgreichsten Stücke der jüngeren Tanzgeschichte - kommt im Juni in München (Staatsballett in der Reithalle) und in Berlin (Akademie der Künste, Hanseatenweg) zum ersten Mal seit 25 Jahren wieder zur Aufführung. Sie entstand 1977 als Produktion der Westberliner Akademie der Künste. Die Musik komponierte in deren Auftrag Hans-Joachim Hespos.

Mit imposanten, raumeinnehmenden Kostümen, mechanisch-anmutendem Tanzvokabular und dem abstrakten Charme der Bauhaus-Tänze lässt das Ensemble des Bayerischen Staatsballetts II mit Bohners Werk Tanzgeschichte neu aufleben.

 

In der Wiedereinstudierung und Neuproduktion 2014, einer Kooperation zwischen dem Bayerischen Staatsballett und der Akademie der Künste, tanzt das Bayerische Staatsballett II, die künstlerische Leitung und Einstudierung übernimmt Ballettdirektor Ivan Liška, gemeinsam mit der Ballettmeisterin Colleen Scott; beide waren Solisten der über 80 Vorstellungen und internationalen Tourneen des Triadischen Balletts zwischen 1977 und 1989. Die von Gerhard Bohner in Zusammenarbeit mit der Kostümbildnerin Ulrike Dietrich in genauer Anlehnung an Schlemmer rekonstruierten Aufführungskostüme von 1977, die Bestand des Gerhard-Bohner-Archivs der Akademie der Künste sind, werden in den Werkstätten des Bayerischen Staatsballetts behutsam restauriert und ergänzt.

 

Begleitveranstaltungen in München und Berlin berichten über einen einzigartigen Entstehungsprozess und die Herausforderung von dessen Neuaneignung und reflektieren gemeinsam mit anderen Mitwirkenden des Programms TANZFONDS ERBE Motive und Potentiale der künstlerischen Rekonstruktion.

 

Musik von Hans-Joachim Hespos

Choreographie Oskar Schlemmer

Rekonstruktion, Neufassung und Choreographie Gerhard Bohner

Musik Hans-Joachim Hespos

Mitarbeit Kostümrekonstruktion und Neufassung Ulrike Dietrich

Einstudierung Ivan Liška

Colleen Scott

 

Weitere Vorstellungen

Do 05.06.14, 11.00 Uhr

Fr 06.06.14, 20.00 Uhr

Sa 07.06.14, 20.00 Uhr

Reithalle

 

Vor jeder Vorstellung bietet die Dramaturgie des Staatsballetts im Auditorium der Reithalle eine kostenlose Werkeinführung an.

Beginn: 60 Minuten vor der Vorstellung, Dauer: 20 Minuten

 

Ein TANZFONDS ERBE Projekt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑