Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS BERLINER ENSEMBLE GEHT MIT BRECHTS HAUSPOSTILLE IN DIE KIRCHEDAS BERLINER ENSEMBLE GEHT MIT BRECHTS HAUSPOSTILLE IN DIE KIRCHEDAS BERLINER ENSEMBLE ...

DAS BERLINER ENSEMBLE GEHT MIT BRECHTS HAUSPOSTILLE IN DIE KIRCHE

Premiere Dienstag 8. Januar, ORT: St. Elisabeth-Kirche, Invalidenstr. 3, 10115 Berlin-Mitte

 

Der achtzehnjährige Bertolt Brecht notiert in seinem Tagebuch: „Ich lese die Bibel, sie ist unvergleichlich schön, stark, aber ein böses Buch.“

 

Und zehn Jahre später antwortet Brecht, kurz nach dem Sensationserfolg der DREIGROSCHENOPER, auf die Frage: „Welches Buch hat Ihnen in Ihrem Leben den größten Eindruck gemacht?“ ganz lakonisch: „Sie werden lachen: die Bibel.“ Einige Zeit zuvor erschien seine HAUSPOSTILLE, in der allerersten Ausgabe noch „Taschenpostille“ betitelt, ganz in der Form eines Gebetbuches gedruckt. Brechts Gedichte sind in Lektionen gegliedert, voller Anspielungen auf die Bibel, auf Choräle und Gebete. Ein Andachtsbuch zur absolut weltlichen Einkehr und Besinnung. Das BE geht mit diesem Brecht in eine Kirche, in die Schinkel-Kirche St. Elisabeth, Invalidenstraße 3 in Berlin-Mitte. Die Gesänge, die Chroniken und Exerzitien bekommen durch die Aura der Kirche eine neue, ihre wahre Dimension: Es geht nicht ums Jenseits, es geht um unser Leben, hier und heute.

 

Es singen, sprechen, spielen: Carmen-Maja Antoni, Christina Drechsler, Roman Kaminski, Uli Pleßmann, Michael Rothmann, am Harmonium spielt Alfons Nowacki. Leitung: Hermann Beil.

 

Nächste Aufführungen Dienstag, 15. Januar

und Mittwoch 6. Februar,

Beginn jeweils um 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑