Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Chamäleon: Wer "Ich" sagt, lügt schonmal" von und mit Jürgen Kuttner, Residenztheater München"Das Chamäleon: Wer "Ich" sagt, lügt schonmal" von und mit Jürgen Kuttner,..."Das Chamäleon: Wer...

"Das Chamäleon: Wer "Ich" sagt, lügt schonmal" von und mit Jürgen Kuttner, Residenztheater München

Premiere Sa 19. Dez 15, 20:00 Uhr, Marstall. -----

In den 1990ern setzte der Publizist Kevin Kelly ein Chamäleon in ein Spiegelkabinett, um herauszufinden, welche Farbe es annehmen würde. Das Ergebnis: ein Grünton, den das Tier gewöhnlich in Stresssituationen aufweist.

 

 

Anscheinend befände sich das Chamäleon angesichts seiner selbst "in einem Zustand andauernder Furcht vor seiner eigenen, verstärkten Fremdartigkeit", vermutete Kelly damals.

 

Zwischen Ich und Ich: ein Abgrund – in dem wir uns in der Gegenwart der Selfie-Orgien längst verloren haben. "Wer bin ich?", fragt Robert Lembke, wir fragen: "Wo ist denn ich?" Mit Schauspielern, denen in dieser Frage eh nicht zu trauen ist, pirscht sich der unkorrumpierbare Zeitdiagnostiker Jürgen Kuttner durch den Dschungel neurobiologischer und erkenntnistheoretischer Thesen und sucht in kostbaren Liedzeilen und dunklen Filmszenen nach dem Ariadnefaden, der zum echten, authentischen, einzigartigen Ich zurückführt. Und er ist nicht allein: Rimbaud befürchtet "Je est un autre!“, Harald Schmidt murmelt "Wer soll man denn sein? Wer ist denn schon wer?", und Collot schreit wie besessen, man müsse die Masken abreißen. Ein Abend nicht nur für Ich-thyologen.

Marstall

 

Regie Jürgen Kuttner

Bühne Maximilian Lindner

Kostüme Ulrike Gutbrod

Musik Christian Heiß

Licht Martin Feichtner

Dramaturgie Angela Obst

 

mit

Gunther Eckes

Arthur Klemt

Jürgen Kuttner

Genija Rykova

 

Sa 19. Dez 15, 20:00 Uhr

Mo 28. Dez 15, 20:00 Uhr

Sa 16. Jan 16, 20:00 Uhr

So 31. Jan 16, 19:00 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑