Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Das Ende vom Anfang“ von Sean O’Casey in Neuss„Das Ende vom Anfang“ von Sean O’Casey in Neuss„Das Ende vom Anfang“...

„Das Ende vom Anfang“ von Sean O’Casey in Neuss

Premiere 19. Oktober 2007 | 20:00 Schauspielhaus

 

Eine Küche am frühen Morgen und ein Ehepaar, das festzustellen versucht, wer mehr zu tun hat - der Mann auf dem Feld oder die Frau zu Hause.

Der Mann sagt: "Dreimal so viel, wie es hier zu tun gibt, würde ich im Handumdrehen erledigen, und wenn ich fertig wär', würde ich die Hände ausstrecken nach ein bisschen Arbeit." Darauf die Frau: "Wenn du halb so viel zu tun hättest wie ich hier, würde man dich, wenn der Tag vorbei ist, tot aus den Trümmern fischen." Kurz und gut: Darry und seine Frau Lizzy verabreden, einen Tag lang die Rollen zu tauschen. Lizzy geht aufs Feld. Von da ab hat der Zuschauer das große Vergnügen dabei zuzusehen, wie sich die naheliegende Vermutung bewahrheitet, dass der Mann - unterstützt durch einen halbblinden Geschlechtsgenossen - den Mund (mal wieder) zu voll genommen hat.

 

Was an unmöglichen, grotesken, urkomischen Slapsticks und an Situationskomik abläuft, wenn zwei Männer "Hausarbeit verrichten", lässt sich nicht beschreiben, das muss man sich ansehen!

 

Der irische Autor Sean O'Casey beginnt früh zu schreiben und hat ein großes Ziel: Seine Stücke sollen im altehrwürdigen Abbey-Theatre in Dublin aufgeführt werden, doch der Leiter, O'Caseys großes dichterisches Vorbild William Butler Yeats, nimmt erst das vierte Stück an: Der Pflug und die Sterne. Die Charaktere in O`Caseys Stücken sind Menschen aus der irischen Gesellschaft an der Schwelle zu einer neuen Zeit, Menschen, die die damit verbundenen geistigen und politischen Neuerungen entweder mitmachen, sich dagegen wehren oder sich durchlavieren wollen. Nachdem Yeats erneut ein Stück ablehnt, geht O'Casey nach England. Dort haben seine Stücke weniger Schwierigkeiten, und von dort aus werden sie auch in anderen Ländern bekannt.

 

Vorstellungen in Neuss:

 

So 21.10.2007 (18:00)

Sa 27.10.2007

Mo 12.11.2007

Mi 14.11.2007

Di 27.11.2007

Do 29.11.2007

Fr. 14.12.2007

Mo 31.12.2007 (19:00 - Silvester)

So 10.02.2008 (14:00 - Theatersonntag)

 

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑