Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Ende vom Anfang" von Sean O’Casey, Theater Erfurt "Das Ende vom Anfang" von Sean O’Casey, Theater Erfurt "Das Ende vom Anfang"...

"Das Ende vom Anfang" von Sean O’Casey, Theater Erfurt

Premiere: 29. Juni 2013, 21.30 Uhr open air im Theatrium. -----

Darry und Lizzie, ein auf dem Lande lebendes Ehepaar, streitet sich wieder einmal, wer denn wohl die schwerere Arbeit leisten müsse. Sie einigen sich auf einen Rollentausch: Während Lizzie die Wiese mäht, will sich Darry um das „bisschen Haushalt“ kümmern.

 

Diese Tätigkeit zunächst völlig unterschätzend, fühlt er sich schnell überfordert. Als sein mehr als kurzsichtiger Nachbar Barry hinzu kommt und seine Hilfe anbietet, ist das Chaos vorprogrammiert. Dabei ist das beim Abwasch zerschmetterte Geschirr erst der Anfang einer Kette häuslicher Kleinkatastrophen, deren Höhepunkt in der unglückseligen Idee gipfelt, gleichzeitig die draußen weidende Kuh beaufsichtigen und drinnen die Hausarbeit weiter verrichten zu wollen. Das Vieh wird kurz entschlossen an einen Strick gebunden, der ins Wohnzimmer verlegt wird, damit man auch jede Bewegung des tückischen Tieres mitbekommt. Folgerichtig erweist sich der Kuhstrick als Fallstrick und als dann auch noch der Strom ausfällt, gerät die Lage völlig außer Kontrolle.

 

Sean O'Caseys Slapstick-Klassiker Das Ende vom Anfang ist eine Komödie der Extraklasse, die vom alltäglichen Wahnsinn erzählt und dabei die menschliche Tragik hinter Lächerlichkeit und vordergründiger Groteske aufzeigt. Das Stück nimmt unübersehbar Bezug auf die Stummfilmzeit mit ihren Stars wie Charlie Chaplin oder Laurel und Hardy und zeichnet sich durch fulminante Clowneskerien und überbordenden Klamauk aus.

 

Deutsch von Maik Hamburger und Adolf Dresen

UA 1937 Dublin

 

Inszenierung Frank Voigtmann

Bühnenbild Norman Heinrich

Kostüme Hannah Hamburger

 

Ralph Jung (Darry Berrill)

Jochen Paletschek (Barry Derrill, Darrys Nachbar)

Maria-Elisabeth Wey (Lizzie Berrill, Darrys Frau)

 

Weitere Vorstellungen: Fr, 05.07. l Sa, 06.07. l Di, 09.07. l Fr, 12.07. l Sa, 13.07. l Mi, 17.07.2013

 

Bei schlechtem Wetter findet die Vorstellung auf der Studiobühne statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑