HomeBeiträge
„Das Ende von Eddy“ von Édouard Louis - Thalia Theater Hamburg „Das Ende von Eddy“ von Édouard Louis - Thalia Theater Hamburg „Das Ende von Eddy“ von...

„Das Ende von Eddy“ von Édouard Louis - Thalia Theater Hamburg

Premiere am Montag, den 19. Juni um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage). -----

Getreten, geschlagen, bespuckt - . Eddy Bellegueule, also Eddy „Schönmaul“, wächst in einem kleinen französischen Dorf auf, wo jeder jeden kennt und beobachtet. Und ziemlich früh schon scheint er nicht so zu sein wie die anderen Jungs. Er wird gehänselt und als Schwuchtel beschimpft, bevor er überhaupt versteht, warum er wie ein Aussätziger behandelt wird.

 

 

Die Eltern sind mit sich beschäftigt, schlechte Arbeit, wenig Geld und die Kinder von unterschiedlichen Vätern, die Mutter mit 17 zum ersten Mal schwanger.

 

Eddy versucht irgendwie klarzukommen, mit sich, der Familie, den Mitschülern, mit all den eigenen Sehnsüchten und Projektionen der anderen. Er versucht sich anzupassen, sich mit Mädchen einzulassen, einfach nur dazuzugehören, ganz normal. Und was anscheinend normal ist, zeigt die Gewalttätigkeit und Verlogenheit der anderen.

 

Alek Niemiro, der den Coming of Age-Roman von Édouard Louis bereits als Szenische Lesung im Nachtasyl inszeniert hat, bringt den Abend nun als Premiere auf die Bühne der Garage in der Gaußstraße.

 

Regie

Alek Niemiro

 

Kostüme

Anna Degenhard

 

Bühne

Marion Schindler

 

Live-Musik

Tom Gatza

 

Darsteller

Steffen Siegmund

 

Souffleuse/ Projekt-Mitarbeit

Margit Kreß

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑