Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE, 13 3/4 im wiener Theater der JugendDAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE, 13 3/4 im wiener Theater der JugendDAS GEHEIME TAGEBUCH DES...

DAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE, 13 3/4 im wiener Theater der Jugend

Ein Stück von Sue Townsend, Deutsch von Gabriele Neumann-Kloth

Premiere am 26. April 2006 um 18.00 Uhr,

Theater im Zentrum

Wien 1, Liliengasse 3

 

Was tun, wenn man mit Dreizehn¬dreiviertel erkennen muss, dass man zum Intellektuellen geboren ist, einen allerdings Menschen umgeben, die dieses Wort nicht einmal buchstabieren können?

 

Und was tut man, wenn man mit Dreizehn¬dreiviertel in den ureigenen vier Wänden noch immer von fröhlichen Teddybären auf der Tapete terrorisiert wird, nur weil das Umfeld glatt vergessen hat, sie zeitgerecht zu erset¬zen, man selbst allerdings bleibende Beein¬trächtigungen für die spätere Entwicklung fürchtet? Richtig, man beginnt Tagebuch zu schreiben, um wenigstens den Nachgebore¬nen die Chance einzuräumen, das Genie zu erkennen. Darin kann man sich um Gott und die Welt Sorgen machen – und vor allem um sich selbst! Das Wort „Langeweile“ kommt im Tagebuch des Adrian Mole kaum vor, vielmehr geht es um die turbulenten Familienverhält¬nisse, um die Pflege des 89-jährigen Bert Bax¬ter, der so gar nicht angepasst ist und – last but not least – um Frauen: Pandora, der man wenigstens im geheimen Tagebuch die große Liebe erklären kann. Darüber hinaus und vor allem ist Adrian Mole ein witziges Kerlchen, das mit spitzer Feder und scharfer Zunge dem Humor eines Woody Allen Kon¬kurrenz machen kann.

Das geheime Tagebuch des Adrian Mole mit seinen schillernden Eintragungen machte seine Erfinderin Sue Townsend mit einem Schlag bei allen heranwachsenden Leidensge¬nossen zum Star. Denn Adrian bringt auf den Punkt, was viele in ihren geheimsten Wün¬schen denken und fühlen.

 

Regie: Viktoria Schubert

Bühne: Stephan Koch

Kostüme: Inge Stolterfoht

mit Sebastian Eckhardt, Horst Eder, Meike Harten, Alexander Jagsch, Barbara Kaudelka, Matthias Mamedof, Sebastian Pass, Barbara Spitz, Michael Steinocher

 

Weitere Vorstellungen: tägl. außer sonntags bis 28. Juni 2006

ab 11 Jahren

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑