Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE von Sue Townsend im Next Liberty GrazDAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE von Sue Townsend im Next Liberty GrazDAS GEHEIME TAGEBUCH DES...

DAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE von Sue Townsend im Next Liberty Graz

Premiere am 2. April 2011, 18 Uhr. ---

 

Adrian Mole hat eigentlich schon beide Hände voll damit zu tun, 13 ¾ zu sein und sich zu einem Intellektuellen zu entwickeln, als seine Mutter beschließt, ihn und seinen Vater zu verlassen.

 

Doch als hätte man es als „Alleinerziehende Familie“ – u.a. mit einer aufdringlichen Großmutter und einem nörgelnden 89jährigen Ex-Kommunisten als Sozialprojekt – noch nicht schwer genug, wäre es langsam auch an der Zeit, sich zu verlieben. Und wer wäre dafür besser geeignet, als Pandora, das neue Mädchen an der Schule? Nur blöd, dass sie Kette raucht und seinen besten – aber viel weniger intellektuellen – Freund Nigel eigentlich viel interessanter findet. Adrian geht davon aus, dass er von diesen Erlebnissen ein Trauma zurückbehalten wird und hält die Absurdität des Alltags zwischen familiärem Chaos, unreiner Haut und Liebeskummer in seinem Tagebuch fest, um wenigstens den Nachgeborenen die Chance einzuräumen, sein Genie zu erkennen.

 

Adrian Moles pointierte Tagebucheintragungen zählen schon heute zu den Klassikern der Jugendliteratur und machten ihn und seine Erfinderin Sue Townsend bei allen heranwachsenden Leidensgenossen auf einen Schlag zu Stars. Eine Komödie über die Pubertät für Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren zum Lachen, Wiedererkennen und Mitfühlen.

 

Deutsch von: Gabriele Neumann Kloth

 

Inszenierung: Helge Stradner

Ausstattung: Katharina Polheim

Lichtgestaltung: Stefan Pfeistlinger

Besetzung:

 

Adrian Mole: Felix Rank

Pauline Mole: Florentina Klein

George Mole: Michael Rutz

Mr. Lucas / Direktor Scruton / Pfleger : Martin Niederbrunner

Mrs. Lucas / Doreen Slater: Caroline Mercedes Hochfelner

Pandora: Lisa Schrammel

Bert Baxter : Bernd Sračnik

Großmutter / Queenie: Susanne Zöllinger

Nigel / Mann von den Stadtwerken / Pfleger: Benjamin Rufin

 

Weitere Termine: Apr.: 5. (10.30+18.00), 6. (10.30), 9. (18.00), 12. (18.00), 13. (10.30+15.30), 27. (10.30+18.00), 28. (10.30) Mai: 3. (18.00), 11. (10.30+18.00), 12. (10.30+18.00), 13. (10.30+18.00)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑