Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE von Sue Townsend im Next Liberty GrazDAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE von Sue Townsend im Next Liberty GrazDAS GEHEIME TAGEBUCH DES...

DAS GEHEIME TAGEBUCH DES ADRIAN MOLE von Sue Townsend im Next Liberty Graz

Premiere am 2. April 2011, 18 Uhr. ---

 

Adrian Mole hat eigentlich schon beide Hände voll damit zu tun, 13 ¾ zu sein und sich zu einem Intellektuellen zu entwickeln, als seine Mutter beschließt, ihn und seinen Vater zu verlassen.

 

Doch als hätte man es als „Alleinerziehende Familie“ – u.a. mit einer aufdringlichen Großmutter und einem nörgelnden 89jährigen Ex-Kommunisten als Sozialprojekt – noch nicht schwer genug, wäre es langsam auch an der Zeit, sich zu verlieben. Und wer wäre dafür besser geeignet, als Pandora, das neue Mädchen an der Schule? Nur blöd, dass sie Kette raucht und seinen besten – aber viel weniger intellektuellen – Freund Nigel eigentlich viel interessanter findet. Adrian geht davon aus, dass er von diesen Erlebnissen ein Trauma zurückbehalten wird und hält die Absurdität des Alltags zwischen familiärem Chaos, unreiner Haut und Liebeskummer in seinem Tagebuch fest, um wenigstens den Nachgeborenen die Chance einzuräumen, sein Genie zu erkennen.

 

Adrian Moles pointierte Tagebucheintragungen zählen schon heute zu den Klassikern der Jugendliteratur und machten ihn und seine Erfinderin Sue Townsend bei allen heranwachsenden Leidensgenossen auf einen Schlag zu Stars. Eine Komödie über die Pubertät für Jugendliche und Erwachsene ab 12 Jahren zum Lachen, Wiedererkennen und Mitfühlen.

 

Deutsch von: Gabriele Neumann Kloth

 

Inszenierung: Helge Stradner

Ausstattung: Katharina Polheim

Lichtgestaltung: Stefan Pfeistlinger

Besetzung:

 

Adrian Mole: Felix Rank

Pauline Mole: Florentina Klein

George Mole: Michael Rutz

Mr. Lucas / Direktor Scruton / Pfleger : Martin Niederbrunner

Mrs. Lucas / Doreen Slater: Caroline Mercedes Hochfelner

Pandora: Lisa Schrammel

Bert Baxter : Bernd Sračnik

Großmutter / Queenie: Susanne Zöllinger

Nigel / Mann von den Stadtwerken / Pfleger: Benjamin Rufin

 

Weitere Termine: Apr.: 5. (10.30+18.00), 6. (10.30), 9. (18.00), 12. (18.00), 13. (10.30+15.30), 27. (10.30+18.00), 28. (10.30) Mai: 3. (18.00), 11. (10.30+18.00), 12. (10.30+18.00), 13. (10.30+18.00)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑