Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Das grosse Heft“ nach dem Roman von Ágota Kristóf im Theater Bremen„Das grosse Heft“ nach dem Roman von Ágota Kristóf im Theater Bremen„Das grosse Heft“ nach...

„Das grosse Heft“ nach dem Roman von Ágota Kristóf im Theater Bremen

Premiere am 2. Mai 2015 im Brauhauskeller. -----

In ihrem Roman „Das große Heft“ erzählte die Ungarin Ágota Kristóf 1986 die Geschichte von Zwillingsbrüdern, die in Kriegszeiten zur Großmutter aufs Land geschickt werden und dort ihre eigenen Moralvorstellungen bilden.

Systematisch härten sie sich gegenseitig ab, um zu überleben. Lernen es, Schmerzen auszuhalten und selbst welche zu verursachen, sie trainieren sich Mitleid ab und nähern sich Schritt für Schritt der Kunst des Tötens an. Dabei werden sie von der unerbittlichen Sehnsucht nach Wahrheit getrieben. Theresa Welge, Regieassistentin im Schauspiel, inszeniert den Stoff jetzt mit Peter Fasching und Justus Ritter als den Zwillingen sowie mit Irene Kleinschmidt. Premiere ist am Samstag, 2. Mai, um 20 Uhr im Brauhauskeller. „Das große Heft“ wurde als kleinere Produktion zusätzlich in den Spielplan mit aufgenommen.

 

Für alle Beteiligten eine große Herausforderung – denn Kristófs Buch ist in einer besonderen Form geschrieben; alles, was die Zwillinge erleben, tragen sie in das große Heft ein, das in diesem Falle identisch ist mit dem Roman. Die dort erzählten Dinge inklusive der nicht erzählten, die ebenso beunruhigend wie faszinierend sind, regen schon im Buch die Fantasie des Lesers an – und ebendiesen Effekt hofft Welge auch mit der Theateradaption zu erreichen. „Wir wollen dem Publikum die Möglichkeit geben, die Leerstellen im Kopf selbst zu füllen“, sagt die 27-Jährige, für die „Das große Heft“ die erste Regiearbeit in Bremen sein wird.

 

Regie: Theresa Welge

Bühne und Kostüme: Franziska Waldemer

Dramaturgie: Regula Schröter

 

Mit: Peter Fasching, Irene Kleinschmidt, Justus Ritter

 

Mit der Bitte um Veröffentlichung und mit freundlichen Grüßen

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑