Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Das heilige Experiment» von Fritz Hochwälder | Theater Orchester Biel Solothurn «Das heilige Experiment» von Fritz Hochwälder | Theater Orchester Biel... «Das heilige...

«Das heilige Experiment» von Fritz Hochwälder | Theater Orchester Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Samstag, 02. September 2017, 19:00, Stadttheater

Premiere Biel: Donnerstag, 21. September 2017, 19:30, Stadttheater. -----

Der moderne Politkrimi über das Ende des Jesuitenstaats in Paraguay wurde 1943 am damaligen Städtebundtheater Biel-Solothurn uraufgeführt, später in der ganzen Welt gespielt und ist nun in einer Inszenierung von Katharina Rupp wieder auf den TOBS-Bühnen zu sehen.

 

 

 

Paraguay im 17. Jahrhundert. Spanien und Portugal machen über den südamerikanischen Kontinent mit seinen scheinbar endlosen Reichtümern her. Mit der Absicht, die indigene Bevölkerung zu missionieren, reisen auch zahlreiche Vertreter des jesuitischen Ordens in die neue Welt. Im Gegensatz zu den anderen, auf Gewinn und Reichtum ausgerichteten Kolonialmächten streben die Jesuiten die Bildung eines Staates nach sozialen, heute fast kommunis-tisch anmutenden Prinzipien an. Dieses «heilige Experiment» erweist sich als höchst erfolgreich, das Reich der Jesuiten floriert und breitet sich aus. Bald ist es dem spanischen König und der katholischen Kirche ein Dorn im Auge. 1767 stellen aus Europa angereiste Gesandte die südamerikanischen Jesuiten vor ein Ultimatum: Den immer eigenständiger werdenden «Staat im Staate» aufzugeben oder mit ihm gewaltsam unterzugehen.

 

In seinem Schauspiel «Das heilige Experiment» beleuchtet der österreichische Dramatiker Fritz Hochwälder (1911 – 1986) die letzten Stunden des Jesuitenordens in Paraguay. Vor dem Hintergrund realer Ereignisse entwickelt Hochwälder ein hochdramatisches Kammerspiel, in welchem sich die geistlichen Führer der Jesuiten, die indigene Bevölkerung und die Vertreter der spanischen Krone ein schlussendlich tödlich verlaufendes Machtspiel liefern. Zwischen religiösem Eifer, Gier nach weltlichen Reichtümern und politischen Intrigen verleiht der Autor seinen Protagonisten höchst menschliche Züge. Sie sind gezwungen, sich zwischen ihrem individuellen Gewissen und dem kollektiven Druck zu entscheiden – so vermag die Geschichte trotz der historischen Distanz das heutige Publikum zutiefst zu berühren.

 

«Das heilige Experiment» wurde 1943 am damaligen Städtebundtheater Biel-Solothurn uraufgeführt. Hochwälder hatte während des dritten Reichs aus seiner Heimat fliehen müssen und im Theaterbetrieb einen Ort für sich gefunden. «Viele erfolgreiche Aufführungen», vermerkt die «Bieler Chronik» zur Uraufführung des Jesuiten-Dramas, in der Tat wurde das Stück später weltweit unter anderem am Wiener Burgtheater oder in französischer Übersetzung in Paris nachgespielt.

 

Zum 250. Gedenkjahr des paraguayischen Jesuitenstaates und fast 75 Jahre nach seiner Uraufführung kommt «Das heilige Experiment», inszeniert durch TOBS-Schauspieldirektorin Ka-tharina Rupp, wieder auf die Bühnen in Solothurn und Biel. Die beiden Hauptkontrahenten werden von Günter Baumann und Michael Lucke gespielt, Tom Kramer stellt sich als neues Ensemblemitglied dem Publikum von Theater Orchester Biel Solothurn vor 

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühnenbild Cornelia Brunn

Kostüme Tanja Liebermann

Sounddesign Olivier Truan

Dramaturgie Margrit Sengebusch

 

Alfonso Fernandez, S.J., Provinzial Günter Baumann

Rochus Hundertpfund, S.J., Superior Vilmar Bieri

William Clarke, S.J., Prokurator Tom Kramer

Ladislaus Oros Ernst C. Sigrist

Don Pedro de Miura Michael Lucke

Don Esteban Arago Julian Boine

Don Miguel Villano Jörg Seyer

Lorenzo Querini Marcus Mislin

Andre Cornelis Daniel Hajdu

Carlos Gervazoni, Bischof von Buenos Aires /

Naguacu, Kazike der Guaranì Werner Biermeier

José Bustillos, Gutsbesitzer Hanspeter Bader

Garcia Queseda, Gutsbesitzer /

Acatu, Kaize der Guaranì Lou Elias Bihler

 

Statisterie von Theater Orchester Biel Solothurn

 

Dauer: ca. 2 Stunden 15 Minuten (inkl. Pause)

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

 

Vorstellungsdaten

Solothurn, Stadttheater

Sa 02.09.17 19:00 Premiere

Mi 06.09.17 19:30

Fr 15.09.17 19:30

Sa 16.09.17 19:00

Di 17.10.17 19:30

Do 19.10.17 19:30

So 22.10.17 17:00

Fr 03.11.17 19:30

 

Biel, Stadttheater

Do 21.09.17 19:30 Premiere

Mi 27.09.17 19:30

Fr 29.09.17 19:30

Sa 07.10.17 19:00

So 05.11.17 17:00

Di 07.11.17 19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑