Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS INTERVIEW Von THEODOR HOLMAN im Schauspielhaus Graz DAS INTERVIEW Von THEODOR HOLMAN im Schauspielhaus Graz DAS INTERVIEW Von...

DAS INTERVIEW Von THEODOR HOLMAN im Schauspielhaus Graz

Premiere am 21. November 2014, 20.30 Uhr, Ebene 3. -----

Pierre Peters ist stocksauer. Die innenpolitischen Ereignisse überschlagen sich, und trotzdem wird der Journalist und ehemalige Kriegsberichterstatter von der Chefredaktion seiner Zeitung dazu abkommandiert, Katja Schuurman, das aktuelle Sternchen am Fernsehhimmel, zu interviewen.

Katja ist Soap-Darstellerin und vor allem berühmt für ihre Silikonbrüste. Pierre kommt mit dem Gefühl intellektueller Überlegenheit und vollkommen unvorbereitet zu dem Treffen. Katja entpuppt sich jedoch schnell als schlagfertige Gesprächspartnerin und das Interview wird zu einem knallharten Duell, in dem Wahrheit, Lüge, Sein und Schein auf den Prüfstand gestellt werden.

 

Das Interview, ein niederländischer Film von Theo van Gogh aus dem Jahr 2003, wurde in Hollywood von Steve Buscemi mit Sienna Miller erneut verfilmt. Die Adaption für die Theaterbühne wurde von dem Drehbuchautor des Originalfilms, Theodor Holman, vorgenommen.

 

Theodor Holman

Geboren 1953 in Amsterdam; neben seiner Arbeit als Kolumnist für die renommiertesten niederländischen Zeitungen und seinen Engagements bei Fernsehen und Radio verfasste der Autor mehrere Drehbücher für seinen Freund Theo van Gogh (Cool, Medea).

 

Theo van Gogh

Geboren 1957 in Den Haag, stammte er aus der Familie von Vincent van Gogh - ein Nachfahre des Bruders. Theo van Gogh galt zeitlebens als enfant terrible, mit extremen Äußerungen provozierte er immer wieder sehr kontroversielle Meinungen. Sein letzter Film Submission (2004) handelt von vier islamischen Frauen, die über Missbrauchserfahrungen sprechen; die Fernsehausstrahlung im Sommer 2004 führte zu heftigen Reaktionen – Theo van Gogh wurde von einem religiösen Fanatiker daraufhin auf offener Straße ermordet.

 

Zur Regisseurin Kathrin Rosenberger

Geboren 1987 in Graz, studierte sie Anglistik, Amerikanistik, Geschichte und Sprachwissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz und absolvierte von 2010 bis 2012 einen Master of fine Arts in Staging Shakespeare an der University of Exeter in Großbritannien. Im Rahmen ihres Studiums in Exeter inszenierte sie unter anderem Schillers Maria Stuart, Ferdinand und Luise, eine Bearbeitung von Schillers Kabale und Liebe und Shakespeares Romeo und Julia, sowie eine Adaption des altenglischen Gedichtes Beowulf. Ihre praxisbezogene Magisterarbeit schrieb sie über Shakespeares Einflüsse auf Schiller und deren kulturelle Bedeutung im Deutschland des 18. und 19. Jahrhunderts. Im Sommer 2014 inszenierte sie William Shakespeares Was ihr wollt bei den Schlossfestspielen in Piber.

 

BASIEREND AUF DEM FILM VON THEO VAN GOGH

Deutsch von Stephan Lack

 

Regie Kathrin Rosenberger

Bühne & Kostüme Christina Steinböck

Musik Bernhard Neumaier

Dramaturgie Mona Schwitzer

 

Besetzung Katja: Philine Bührer

Pierre: Florian Köhler

 

weitere Vorstellungen am 25. und 29. November, jeweils 20.30 Uhr sowie ab Dezember

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑