Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das kalte Herz" im schauspielhannover"Das kalte Herz" im schauspielhannover"Das kalte Herz" im...

"Das kalte Herz" im schauspielhannover

Premiere am 18. Januar 19.30 Uhr im Ballhof eins

Eine Autopsie des neuen Kapitalismus von Schorsch Kamerun

nach dem Märchen von Wilhelm Hauff

 

Der Kohlenmunk-Peter erbt im Schwarzwald die Köhlerei seines Vaters, ist aber mit der schmutzigen und anstrengenden Arbeit, die ihm nicht viel einbringt, unzufrieden.

 

Er träumt davon, reich zu sein. Als er erfährt, dass es im Schwarzwald ein Glasmännchen geben soll, das einem zum Wohlstand verhelfe, wenn man es mit einem bestimmten Vers ruft, macht er sich auf die Suche nach ihm. Dabei begegnet er im Wald jedoch dem Holländer-Michel, der dort in Sturmnächten als böser Zauberer sein Unwesen treibt und ihm einen merkwürdigen Handel vorschlägt: Peter Munk tauscht sein warmes Herz gegen einen Stein. Peter verliert die Fähigkeit Trauer, Freude, Liebe und Schmerz zu fühlen. Dafür werden ihm Geld, Macht und sozialer Aufstieg versprochen. Das Märchen kann als eine Metapher für den „neuen Kapitalismus“ unserer Zeit gelesen werden, der propagiert, dass Arbeit, Qualifikation, Konsum für eine größere Freiheit sorgen – aber gleichzeitig mentale und emotionale Desorientierung und soziale Verunsicherung mit sich bringen.

 

Mit seinen genreübergreifenden, teils revue- und teils opernartigen Projekten setzt sich der Autor, Musiker und Regisseur Schorsch Kamerun stets mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen auseinander. Mit diesen Mitteln wird er auch die romantische Phantasiegeschichte vom „kalten Herzen“ nach Fragen zu der heutigen bürgerlich-kapitalistischen Ordnung abhorchen. Kamerun veröffentlicht seit 20 Jahren Platten mit der legendären Hamburger Punk-Band „Die Goldenen Zitronen“. Seit Ende der 90er arbeitet er auch als Theaterregisseur unter anderem an den Münchner Kammerspielen, am Schauspielhaus Zürich und der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Für das schauspielhannover schrieb und inszenierte er „Der Chinese im Kinderbett. Eine Orientierungsoperette für Messestädter und Marktmenschen“.

 

Mit Imogen-Maria Coupke, Mila Dargies, Philippe Goos, Benjamin Höppner, Carsten Meyer, Matthias Neukirch, Gerd Peiser, Jens Rachut, Svenja Wasser

 

Regie Schorsch Kamerun

Bühne Constanze Kümmel

Kostüme Tabea Braun

Musik Carsten Meyer

Video Meika Dresenkamp

Dramaturgie Beate Heine

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑