Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von Kleist, Theater Oberhausen"Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von Kleist, Theater Oberhausen"Das Käthchen von...

"Das Käthchen von Heilbronn" von Heinrich von Kleist, Theater Oberhausen

Premiere am Freitag, den 07. November 2014, um 19.30 Uhr im Malersaal. -----

Ein rätselhaftes Wesen ist dieses Käthchen! Warum folgt die Tochter eines schwäbischen Handwerkers dem Grafen Wetter vom Strahl wie eine Stalkerin? Der Vater des Mädchens zerrt den vermeintlichen Entführer vor Gericht.

Doch die Motive für das unfassbare Verhalten des vermutlich pubertär wirkenden Teenagers können nicht aufgeklärt werden. Und was nützt es, dass der Graf heimlich für Käthchen auch etwas empfindet? Ihm wurde geweissagt, er würde eines Tages die Tochter des Kaisers heiraten. Doch damit kann nur die attraktive Kunigunde von Thurneck gemeint sein, die er gerade aus den Fängen eines rachsüchtigen Ex-Geliebten befreit hat. Das fehlende Gefühl für sie wird sich sicher noch einstellen…

 

Derweil hält Käthchen an ihrer Liebe zu dem Grafen fest. Sie wäre sogar bereit, für ihn durch’s Feuer zu gehen. Aber was ist das Geheimnis dieser Liebe? Bram Jansen greift mit Das Käthchen von Heilbronn erneut auf einen altbekannten Theaterstoff zurück, um ihn für unsere Zeit zu hinterfragen und neu zu erfinden.

 

Nachdem der junge niederländische Regisseur Bram Jansen mit seiner mit zwei Oberhausener Theaterpreisen 2014 bedachten Inszenierung Anatol von Arthur Schnitzler in Erscheinung trat (und mit der Produktion noch in diesem Oktober ein erfolgreiches Gastspiel beim Baltic House Festival in St. Petersburg gegeben hat), freuen wir uns, jetzt seine neue Produktion im Theater Oberhausen ankündigen zu können.

 

Regie Bram Jansen

Bühne Guus van Geffen

Kostüme Esmée Thomassen

Choreografie Ryan Djojokarso

Sounddesign Jorg Schellekens

Dramaturgie Rüdiger Bering

 

Mit Angela Falkenhan, Laura Angelina Palacios / Torsten Bauer, Jürgen Sarkiss, Hartmut Stanke, Peter Waros, Eike Weinreich

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑