Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das kunstseidene Mädchen" im Bregenzer Theater Kosmos"Das kunstseidene Mädchen" im Bregenzer Theater Kosmos"Das kunstseidene...

"Das kunstseidene Mädchen" im Bregenzer Theater Kosmos

15. bis 17. März 2007, jeweils 20 Uhr. NEUE ADRESSE im Areal schoeller 2welten/shed8: Mariahilfstr. 29, Bregenz

 

Ein bewegendes, sinnliches und mitunter komisches Stück von Irmgard Keun, das im Nazi-Deutschland als „Asphaltliteratur mit antideutscher Tendenz" auf der schwarzen Liste stand.

 

 

Die Karriere der 18-jährigen Doris an einem Provinztheater Anfang der 30-er Jahre wird jäh beendet, als sie einen Pelzmantel stiehlt. Sie flieht im geklauten Mantel, kunstseidenen Strümpfen und mit einem Kopf voll Illusionen in die große Stadt Berlin, wo sie sich eine glanzvolle Karriere erträumt. Sie weiß das Leben zu nehmen und traut es sich auch. Sie sucht nicht das Glück, denn „Glück macht satt“. Besonders aber durchschaut sie die Männer, ihre Eitelkeit, ihre Aufgeblasenheit und ihre sexuelle Gier. Nach ihrer Meinung gibt sich ein Mädchen nur aus zwei Gründen hin „für Geld oder aus Liebe“. Doch ihre ersten Versuche über Männerbekanntschaften aufzusteigen scheitern. Sie verliert sogar ihre Arbeitsstelle, weil sie sich weigert, sich ihrem Arbeitgeber – dem „Pickelgesicht“ - ohne Gegengabe hinzugeben.

 

Die Nazis, die ein Jahr nach Erscheinen des zweiten Romans die Macht an sich rissen, erkannten recht schnell, dass die Bücher von Irmgard Keun von “antideutschen Tendenzen“ geprägt waren und junge Frauen präsentierten, die das Gegenteil des Hitler-Mädel-Ideals waren. Die Keun-Mädchen waren, bei aller Naivität, stolze und selbstbewusste Frauen, die sich auch in der hitzköpfigsten Liebe nicht verloren, die schön waren, gewitzt, zielsicher und nicht von Männern abhängig.

 

Dieser außergewöhnliche Theaterabend, mit dem Christine Stallbaumer bereits große Erfolge feierte, findet im bewirteten Foyer des Theater KOSMOS statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑