Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Land des Lächelns" von Franz Lehár in der Komischen Oper Berlin"Das Land des Lächelns" von Franz Lehár in der Komischen Oper Berlin"Das Land des Lächelns"...

"Das Land des Lächelns" von Franz Lehár in der Komischen Oper Berlin

Premiere am 1. Juli 2007 um 19.00 Uhr.

 

Als »Land des Lächelns« preisen Reiseveranstalter nicht nur China, sondern wahlweise auch Thailand oder Japan.

 

Ganz Asien scheint uns nur Anlass zu sein, um von immer freundlichen, immer dienstbereiten exotischen Gastgebern zu träumen. Und ist nicht die Operette der Traum an sich? Oder eine Parabel über den Zusammenhang zwischen eigenem Dilemma und Sehnsucht nach dem Exotischen?

Lehárs Erfolgsstück erzählt von der jungen Witwe Lisa, die alle Wiener Freier ablehnt, weil sie sich zu dem chinesischen Prinzen Sou Chong hingezogen fühlt. Der ist nämlich so »apart«. Lisa schlägt alle Warnungen ihrer Freunde in den Wind und folgt dem Geliebten in sein Land. Dort wird zwar immer gelächelt, aber unter der Oberfläche verbirgt sich Unerfreuliches: Sou Chong hat politische Pflichten. Lisa, die sich im fremden Land immer verlassener fühlt, findet die Staatsgeschäfte ihres Mannes barbarisch. Als sie erfährt, dass ihr Mann noch vier chinesische Nebenfrauen heiraten muss, will sie wieder nach Hause. Jetzt wird das damals verachtete und inzwischen ferne Wien Ziel ihrer innigsten Sehnsucht. Ob man Wien oder Peking exotischer findet, kommt auf den Betrachter an, aber immer wieder stellt sich die eine Frage:»Wer hat die Liebe uns ins Herz gesenkt?«

 

Musikalische Leitung ... Kirill Petrenko

Inszenierung ... Peter Konwitschny

Bühnenbild ... Jörg Koßdorff

Kostüme ... Michaela Mayer-Michnay

Choreographie ... Enno Markwart

Lichtdesign ... Franck Evin

Chöre ... Robert Heimann

Graf Ferdinand Lichtenfels ... Hans-Martin Nau

Lisa ... Tatjana Gazdik

Graf Gustav von Pottenstein ... Tom Erik Lie

Prinz Sou-Chong ... Stephan Rügamer

Mi ... Karen Rettinghaus

Tschang ... Jens Larsen

Obereunuch ... Peter Renz

Excellenz Hardegg ... Barbara Sternberger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑