Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS LEBEN DER BOHÈME nach dem Film von Aki Kaurismäki im Schauspielhaus ZÜrichDAS LEBEN DER BOHÈME nach dem Film von Aki Kaurismäki im Schauspielhaus ZÜrichDAS LEBEN DER BOHÈME...

DAS LEBEN DER BOHÈME nach dem Film von Aki Kaurismäki im Schauspielhaus ZÜrich

Premiere Samstag, 2.11.2013, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box. -----

Paris im 19. Jahrhundert: Der Dichter Marcel, der Maler Rodolfo und der Komponist Schaunard erweisen sich im Kampf gegen Hunger, Kälte und Einsamkeit als gutes Team und Überlebenskünstler, auch wenn sie in Paris keine paar Schritte gehen können, ohne auf Gläubiger zu stossen.

Wer kennt sie nicht, die Klischees der Pariser Bohème: das „bunte Völkchen“ von Lebens- und Überlebenskünstlern mit leichtem Sinn und noch leichterem Geldbeutel? Die Bohémiens leben von Tag zu Tag, von der Hand in den Mund, wissen alles und kommen überall hin. So farbig und fröhlich war das Leben wohl nicht einmal zu der Zeit, als Henri Murger seinen Roman „Scènes de la vie de bohème“ (1851) schrieb und einem Lebensgefühl den Namen gab, dem die Welt Unsterbliches wie die Musik Puccinis verdankt und für das der finnische Regisseur Aki Kaurismäki mit seinem preisgekrönten Film DAS LEBEN DER BOHÈME den modernen Ausdruck fand. In nostalgischen Schwarzweissbildern entwirft er die Künstlerstudie dreier Idealisten in Paris: der französische Dichter Marcel, der albanische Flüchtling und Maler Rodolfo und der irische Komponist Schaunard sowie ihre beiden Musen Musette und Mimi, zwei Schönheiten vom Lande, die den Verführungen der Grossstadt verfallen.

 

Er versieht die tragikomische Ballade von Freundschaft und Liebe in schwieriger Zeit mit behutsamer Melancholie und zarter Poesie – von einer Tiefe, die den Zuschauer gefangen nimmt.

 

Regisseurin Corinna von Rad, 1971 in New York geboren, studierte Musiktheaterregie bei Götz Friedrich an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Seit 1999 arbeitet sie sowohl als Schauspiel- als auch als Opernregisseurin, u.a. in Freiburg, Aachen, Meiningen, München und Berlin. Ab dem Jahr 2002 war Corinna von Rad u.a. als Hauregisseurin am Schauspiel Frankfurt, am Theater Neumarkt in Zürich und am Nationaltheater Weimar tätig. Zuletzt inszenierte sie u.a. am Schauspielhaus Zürich („Zwerg Nase“ nach dem Märchen von Wilhelm Hauff), am Theater Basel sowie bei den Kunstfestspielen Hannover. Seit 2009 hat sie zudem eine Professur für Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin inne.

 

DAS LEBEN DER BOHÈME

nach dem Film von Aki Kaurismäki

 

Regie Corinna von Rad

Bühne Piero Vinciguerra

Kostüme Sabine Blickenstorfer

Licht Markus Keusch

Dramaturgie Gwendolyne Melchinger

 

Mit:

Schaunard Jürg Kienberger

Mimi Dagna Litzenberger Vinet

Rodolfo Klaus Brömmelmeier

Marcel Nicolas Rosat

Kellnerin Vreni Urech

 

Live-Musiker Peter Conradin Zumthor

Live-Musiker Daniel Sailer

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box

4./ 5./ 7./ 26./ 28./ 30. November, jeweils 20.15 Uhr

2./ 5. Dezember, jeweils 20.15 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑