Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Magazin der Bayerischen Staatsoper, MAX JOSEPH, ist das „Magazin des Jahres“Das Magazin der Bayerischen Staatsoper, MAX JOSEPH, ist das „Magazin des...Das Magazin der...

Das Magazin der Bayerischen Staatsoper, MAX JOSEPH, ist das „Magazin des Jahres“

Bei den Lead Awards, dem wichtigsten deutschen Medienpreis, wurde das Magazin in der Hauptkategorie mit Gold ausgezeichnet. Damit setzte sich MAX JOSEPH gegen die ebenfalls nominierten Titel SZ-Magazin und Vice durch.

 

In MAX JOSEPH werde ein „eher elitäres und als verstaubt angesehenes Thema unglaublich frisch, zeitgemäß und für jedermann zugänglich umgesetzt“, sagte der Vorsitzende der Lead Academy, Markus Peichl, bei der Preisverleihung in Hamburg. Inhaltlich betreut wird MAX JOSEPH von dem Dramaturgie-Team der Bayerischen Staatsoper unter der Redaktionsleitung von Maria März, für die graphische Gestaltung zeichnet das Bureau Mirko Borsche verantwortlich. Einen zweiten Lead Award konnte MAX JOSEPH in der Kategorie Illustrationsbeitrag des Jahres gewinnen. Der Operncomic zu Wagners Tristan und Isolde, gezeichnet von Illustrator Lucas Hasselmann (aus der Festspielausgabe des letzten Jahres), überzeugte die Lead Award Jury.

 

Die neueste Ausgabe des Magazins widmet sich zu den Münchner Opernfestspielen Wagners Ring des Nibelungen: Neben der Premiere von Götterdämmerung und zwei kompletten Aufführungszyklen gibt es ab 24. Juni im Rahmen des Programms Rund um den Ring viele weitere Veranstaltungen zu Wagners Tetralogie.

 

Die Themen der MAX JOSEPH-Festspielausgabe: Neben Essays und Interviews zur Festspielpremiere Götterdämmerung gibt es einen Auszug aus Elfriede Jelineks neuem Text REIN GOLD. Wolfgang Koch, der Alberich des Rings, kommt im Interview ebenso zu Wort wie die Choreographinnen Saar Magal und Zenta Haerter oder der Bariton Christian Gerhaher. Begleiten Sie Richard Wagner in einer Graphic Novel von Patrick Widmer auf seinen Reisen und erfahren Sie mehr über unser Rund um den Ring-Programm.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑