Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Musical CABARET im Theater KoblenzDas Musical CABARET im Theater KoblenzDas Musical CABARET im...

Das Musical CABARET im Theater Koblenz

Premiere 17. Dezember 2011 um 19:30 Uhr im Großen Haus. -----

Der amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw mietet sich auf Empfehlung des Deutschen Ernst Ludwig in der Pension der resoluten Zimmerwirtin Fräulein Schneider ein und verbringt den Silvesterabend 1929 im „Kit Kat Club“, einem zwielichtigen Amüsierklub, in dem die erotischen Sehnsüchte und politischen Freiheiten im Dämmerlicht ausgelebt werden.

Ein zwielichtiger Conférencier begrüßt dort die Gäste und stellt die Attraktion des Abends, die englische Nachtklub-Sängerin Sally Bowles vor. Cliff und Sally verlieben sich in einander und Sally quartiert sich kurzerhand bei ihm ein. Unterdessen hat Fräulein Schneider den Heiratsantrag des jüdischen Obsthändlers Herrn Schultz angenommen. Doch auf der Verlobungsfeier wird dem Bräutigam erstmals der Hass des aufkommenden Nationalsozialismus bewusst. Als Ernst Ludwig sie vor der Verbindung mit einem Juden warnt, löst Fräulein Schneider die Verlobung. Sally will die Endzeitstimmung nicht

wahrhaben: Sie entscheidet sich gegen das Kind, das sie von Cliff erwartet und gegen sein Angebot, ein gemeinsames Leben in Amerika zu beginnen. Der vom aufkommenden Nationalsozialismus schockierte Cliff kehrt allein in seine Heimat zurück.

 

Das Berlin der 20er Jahre war eine Weltstadt ohnegleichen: schrill, bunt, laut, schnell. Durch das künstliche Licht tanzten die Nachtschwärmer, Animierdamen und ihre Freier, Tänzer und Transvestiten, Intellektuelle und Matrosen gegen soziales Elend, politisches Chaos und den drohenden Faschismus an. Mit seinen Theatern, dem Film und mit den vielen Künstlern entwickelte sich die Stadt zur Kulturkapitale. Den Übergang von den Goldenen 20er Jahren in die Zeit des Nationalsozialismus, den Untergang in Gewalt, Terror und Chaos versuchte man – zumindest in den Amüsiertempeln – weitgehend zu ignorieren, um schließlich um so schonungsloser wachgerüttelt zu werden.

 

Das Musical CABARET, das durch die Integration von Vaudeville-Nummern und des die Handlung kommentierenden Conférenciers quasi Theater im Theater präsentiert, gilt als Paradebeispiel für die gelungene Symbiose von unbeschönigter gesellschaftspolitischer Aussage und erfolgsträchtigem – und

bisweilen recht frechem – Entertainment.

 

Für Zuschauer ab 14 Jahren.

 

Musikalische Leitung: Christopher Wasmuth

Inszenierung: Markus Dietze

Choreografie: Steffen Fuchs

Bühne: Dorit Lievenbrück

Kostüme: Marlis Knoblauch

Dramaturgie: Juliane Wulfgramm

 

Mit: Martina Angioloni, Yolanda Bretones Borra, Melanie Bürkle, Adrian Becker, KS Claudia Felke, Arkadiusz Glebocki, Irina Golovatskaia, Lisa Gottwik, Marcel Hoffmann, Asuka Inoue, Olivia Jenkins, Michael Jeske, Dorothee Lochner, Alexey Lukashevich, Louis Marteau, Jona Mues, Reinhard Riecke, Olaf Schaeffer, Rory Stead, Julia Steingaß, Iskra Stoyanova, Campbell Watt, Nathaniel Yelton

 

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor jeder Vorstellung im Oberen Foyer!

 

Weitere Vorstellungen: 18./ 28./ 31. Dezember; 7./ 13./ 18./ 22. Januar;

20./ 23./ 27./ 28 Februar 2012

 

Kontakt, Karten und Informationen:

Theaterkasse, Clemensstraße 5, Tel.: (0261) 129 2840 & 129 2841

Internet: www.theater-koblenz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑