Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS PRODUKT - Eine Mediensatire von Mark Ravenhill - Wuppertaler BühnenDAS PRODUKT - Eine Mediensatire von Mark Ravenhill - Wuppertaler BühnenDAS PRODUKT - Eine...

DAS PRODUKT - Eine Mediensatire von Mark Ravenhill - Wuppertaler Bühnen

Premiere 25. Januar 2012, 20.00 Uhr im Kleinen Schauspielhaus. -----

 

Um seine Wunschbesetzung für sein neuestes Filmprojekt zu gewinnen, erzählt der Produzent James der Schauspielerin Olivia den Plot des Drehbuches:

Amy, eine junge, globalagierende Geschäftsfrau, deren Freund beim Anschlag auf das World Trade Center starb, verliebt sich ausgerechnet in den attraktiven Al-Qaida Kämpfer Mohammed. Hautnah erlebt sie die Planung eines Selbstmordattentats auf Disneyland Paris. Sie verrät Mohammed an die Polizei, der daraufhin verhaftet wird. Als Amy Fernsehbilder von seiner Misshandlung im Gefängnis sieht, wechselt sie die Seiten. Das Produkt ist eine Satire auf die gewinnbringende Umwandlung von

politischen Ereignissen in Waren der Unterhaltungsindustrie und über das Geschäft mit der Angst. Ein

sprachlicher One-Night-Stand, bei dem Terror, Sex, Gewalt und deren skrupellose Vermarktung zum Vorschein kommen.

 

Mark Ravenhill, einer der populärsten Dramatiker des modernen britischen Theaters, befasst sich in

diesem Stück mit der heutigen Medienwelt, die oft ausschließlich von der Einschaltquote regiert wird. Was sich verkauft, wird produziert; und es wird alles unternommen, um das Produkt erfolgreich auf dem Markt zu platzieren.

 

Anna-Lena Kühner

1979 geboren, studierte Theater- Film und Medienwissenschaften in Erlangen. Währenddessen arbeitete sie als Regieassistentin am Landestheater Coburg und am Theater Bielefeld. 2006 folgte ein Regiestudium an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Schon während des Studiums entstanden Regiearbeiten an hessischen Theatern, u.a. am Gallustheater Frankfurt, am Landestheater Marburg und am Staatstheater Darmstadt, sowie freie Projekte zum Heidelberger Stückemarkt oder ein Stadtprojekt am Staatstheater Wiesbaden. Zum Abschluss ihres Studiums war sie als Regieassistentin am Nationaltheater Mannheim engagiert, wo sie auch ihr Diplom Als ob schon Morgen wär von Anne Rabe realisierte. DAS PRODUKT von Mark Ravenhill ist ihre erste Regiearbeit an den Wuppertaler Bühnen.

 

Inszenierung: Anna-Lena Kühner

Musik: Roberto Prietti-Bernardini

 

Mit: Hendrik Vogt

 

Weitere Vorstellungen sind am 29. Januar 2012 sowie am 12. Februar 2012 im Kleinen Schauspielhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑