Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS RESIDENZTHEATER MÜNCHEN FEIERT 450 JAHRE SHAKESPEAREDAS RESIDENZTHEATER MÜNCHEN FEIERT 450 JAHRE SHAKESPEAREDAS RESIDENZTHEATER...

DAS RESIDENZTHEATER MÜNCHEN FEIERT 450 JAHRE SHAKESPEARE

Shakespeare-Festival vom 10. bis 12. April 2014. -----

Anlässlich des 450. Geburtstags von William Shakespeare lädt das Residenztheater zusammen

mit der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft und der Ludwig-Maximilians-Universität zu einem Shakespeare-Festival ans Residenztheater.

Drei seiner großen Komödien stehen in diesen drei Tagen auf dem Spielplan und zur Diskussion: "Ein Sommernachtstraum" in der Inszenierung von Michael Thalheimer, "Was ihr wollt" inszeniert von Amélie Niermeyer sowie Tina Laniks Version von "Der Widerspenstigen Zähmung". Begleitet werden die Inszenierungen von verschiedenen Vorträgen und Gesprächen.

 

Eröffnet wird das Festival am 10. April von Tobias Döring, dem Präsidenten der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Unter dem Titel "Ein Wald, ein Traum! Shakespeares Sommernachtstraum als Prüfstein des Regisseurs" hält Peter W. Marx den Eröffnungsvortrag über den "Sommernachtstraum", der im Anschluss im Residenztheater zu sehen ist.

 

Am 11. April spricht Elfi Bettinger in ihrem Vortrag "Shakespeares Komödien – Wenn die Lust der Liebe Leiden schafft" über Geschlechterrollen und Identitätstausch, rasende Leidenschaft und leidvolle Erfahrung, grausames Werbespiel und existenzielle Not in seinen Komödien. Im Anschluss daran spricht Bettinger bei "Shakespeares Frauen" mit den beiden Regisseurinnen Tina Lanik und Amélie Niermeyer über die Frauenfiguren in ihren aktuellen Inszenierungen. Ein Bild davon kann sich das Publikum am Abend in Niermeyers "Was ihr wollt"-Inszenierung u.a. mit Juliane Köhler als Viola machen.

 

Zum Abschluss des Shakespeare-Festivals steht im Residenztheater am 12. April wieder Tina Laniks Interpretation von Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" auf dem Spielplan.

 

Karten gibt es an den Kassen der Staatstheater, online unter www.residenztheater.de oder unter 089 2185 1940.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑