Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das scharlachrote Siegel" (The Scarlet Pimpernel), Musical nach dem gleichnamigen Roman von Baroness Emmuska Orczy, Städtische Theater Chemnitz"Das scharlachrote Siegel" (The Scarlet Pimpernel), Musical nach dem..."Das scharlachrote...

"Das scharlachrote Siegel" (The Scarlet Pimpernel), Musical nach dem gleichnamigen Roman von Baroness Emmuska Orczy, Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 15. Oktober 2016, 19.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz. -----

„Scarlet Pimpernel“ ist ein früher Vorläufer der heute so populären Superhelden: Ein furchtloser Meister der Tarnung, der in brisanten Zeiten Tollkühnes vollbringt, um Menschenleben zu retten. Emmuska Orczy, eine Engländerin ungarischer Abstammung, landete um 1904 einen Überraschungserfolg mit dieser Figur, die erst in einem Fortsetzungsroman auftrat und dann auf der Bühne monatelang die Säle füllte.

Paris und England, zu Zeiten der Französischen Revolution: Während Robespierre und seine gefürchteten Häscher die Guillotine in Dauerbetrieb halten, ergreift in England Sir Percy Blakeney die Initiative und gründet mit seinen aristokratischen Freunden ein maritimes Untergrundkommando: Auf einem Schoner überqueren sie wie Schmuggler den Ärmelkanal, reiten nach Paris, verkleiden sich und retten ihresgleichen – vor oder nach deren Verhaftung. Pikant wird die Sache, als Percy heiratet – ausgerechnet Marguerite Saint-Just, eine gefeierte Schauspielerin der Comédie Française. Was er nicht weiß: Sie hatte zuvor eine heiße Affäre mit Chauvelin, dem eifrigsten von Robespierres Schergen, der Percys gefährlichster Gegenspieler geworden ist. Arbeitet sie als Spionin? Ist ihre Liebe zu Percy aufrichtig? Welche Rolle spielt ihr Bruder Armand? Fragen, die Percy in höchste Alarmbereitschaft versetzen und zu einem Trick greifen lassen, der für völlig überraschende und nebenbei höchst vergnügliche Wendungen sorgt.

 

„Das scharlachrote Siegel“ ist trotz seiner dramatischen Couleur eine Komödie ersten Ranges. Der 1959 geborene Frank Wildhorn legt seinem Liebespaar zwar auch jene Balladen in den Mund, für die er am Broadway und weltweit längst berühmt ist (wie etwa bei „Jekyll & Hyde“), zwischendurch bricht sich jedoch eine wunderbare Mantel-und-Degen-Geschichte à la „Die drei Musketiere“ Bahn.

 

Auf der lockeren Basis einer Inszenierung des Theaters Bielefeld erarbeitet Regisseur Roland Hüve mit Bühnen- und Kostümbildner Christof Cremer „Das scharlachrote Siegel“ neu. Der Choreograf Jochen Schmidtke hat in der Musical-Szene besonders wegen seiner Kampf- und Fechtchoreografien von sich Reden gemacht, beherrscht aber ebenso das „klassische“ Musical-Tanzrepertoire. Mit Jakob Brenner steht ein vielversprechender junger Musical-Dirigent am Pult der Robert-Schumann-Philharmonie. In den Hauptrollen sind Veit Schäfermeier, Stefanie Köhm und Alexander Franzen zu erleben.

 

Buch und Gesangstexte von Nan Knighton, Musik von Frank Wildhorn

Deutsch von Wolfgang Adenberg

 

Musikalische Leitung: Jakob Brenner

Inszenierung: Roland Hüve

Bühne und Kostüme: Christof Cremer

Choreografie Jochen: Schmidtke

Choreinstudierung: Pietro Numico

 

Mit: Veit Schäfermeier (Sir Percy Blakeney), Stefanie Köhm (Marguerite St. Just), Alexander Franzen (Chauvelin), Thomas Klotz (Armand St. Just), Sylvia Schramm-Heilfort (Marie Grosholtz), Frank Bahrenberg (Dewhurst), Philipp Dietrich (Ozzy), Johannes Brüssau (Elton), Christoph Apfelbeck (Hal), Andreas Göbel (Ben), Thomas Mäthger (Farley), Patrick Nitschke (Swing) sowie Mario Radosin und John Wesley Zielmann;

 

Chor der Oper Chemnitz,

Mitglieder der Opernballettschule Chemnitz, Robert-Schumann-Philharmonie

 

Kooperation mit dem Theater Bielefeld

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑