Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Das Schloss» Nach dem Roman von Franz Kafka - Theater Biel Solothurn«Das Schloss» Nach dem Roman von Franz Kafka - Theater Biel Solothurn«Das Schloss» Nach dem...

«Das Schloss» Nach dem Roman von Franz Kafka - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn: Sonntag, 27. Oktober 2013, 19.00, Rythalle

Premiere Biel: Donnerstag, 28. November 2013, 19.30, Stadttheater. -----

Franz Kafkas letzter grosser Roman «Das Schloss» ist eine groteske Parabel über die Suche nach Erkenntnis und Anerkennung.

 

Erzählt wird die rätselhafte und äusserst beklemmende Geschichte des Landvermessers K., der spätabends in ein trostlos verschneites Dorf kommt, um seinen Dienst im gräflichen Schloss anzutreten. Doch sämtliche Versuche, in das Schloss zu gelangen, führen ins Leere. Ebenso das Bemühen, als Fremder in einer seltsam eingeschworenen Dorfgemeinschaft seinen Platz zu finden.

 

Kafka reflektierte hier wohl auch seine eigene Einsamkeit, welche er lange Zeit als Voraussetzung für erfolgreiches Schreiben angesehen hatte. Die Literatur nahm in seinem Leben eine absolute Vorrangstellung ein. «Ich muss viel allein sein», notierte er einmal in sein Tagebuch. Als bei ihm aber 1917 eine Lungentuberkulose diagnostiziert wurde, sollte sich dies ändern. Die ausschliessliche Konzentration auf das Schreiben erschien plötzlich fragwürdig, das bedrohte Leben erhielt einen neuen Wert. Diese Gedanken finden sich in vielen seiner späten Werke wieder. «Das Schloss» blieb unvollendet und wurde erst 1926, zwei Jahre nach Kafkas Tod, als Fragment veröffentlicht.

 

Regisseur Daniel Pfluger ist den Zuschauern von Theater Orchester Biel Solothurn bereits durch seine Bearbeitung von Cervantes‘ «Don Quijote» aus dem Jahre 2010 bekannt. In der Adaption und Interpretation von Kafkas Roman legt er den Schwerpunkt auf die Figur des K. und dessen Suche nach Anerkennung, nach einem Platz im Leben, ja gar nach Erlösung… Eine bedeutende Rolle spielen auch das verstörend knechtische Verhalten der Dorfbewohner und der daraus resultierende Faschismus allem Unbekannten und Fremden gegenüber. Wichtig ist Pfluger dabei die Erschaffung jener (alb-)traumhaften, surrealen und teils gar gespenstischen Stimmung wie sie Kafkas Werk eigen ist. Dazu greift er auch auf den Einsatz von Musik zurück und untermalt seine Inszenierung mit der (ebenfalls unvollendet gebliebenen) 10. Sinfonie von Gustav Mahler in einer Bearbeitung von Matthew Herbert.

 

Das Schloss

Nach dem Roman von Franz Kafka, Fassung von Daniel Pfluger

 

Besetzung

Inszenierung Daniel Pfluger

Bühne Flurin Borg Madsen

Kostüme Janine Werthman

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

K. Pascal Lalo

Schankwirtin/Lehrerin/Mutter Barnabas Barbara Grimm

Wirt/Momus/Vater Barnabas/Bürgel Daniel Hajdu

Olga/Mizzi/Pepi Fernanda Rüesch

Schwarzer/Barnabas/Lehrer/Hans Jan-Philip Walter Heinzel

Frieda/Amalia Miriam Strübel

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn (Rythalle):

So 27.10.13 19:00 PREMIERE

Di 29.10.13 19:30

Sa 16.11.13 19:00

Mi 20.11.13 19:30

Fr 29.11.13 19:30

Do 05.12.13 19:30

Fr 27.12.13 19:30

 

Biel (Stadttheater Biel):

Do 28.11.13 19:30

Fr 06.12.13 19:30

Sa 14.12.13 19:00

Mi 08.01.14 19:30

Mi 22.01.14 19:30

Di 04.02.14 19:30

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑