Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Staatschauspiel Dresden gratuliert dem Schauspieler Heinz-Karl Konrad zum 90. GeburtstagDas Staatschauspiel Dresden gratuliert dem Schauspieler Heinz-Karl Konrad zum...Das Staatschauspiel...

Das Staatschauspiel Dresden gratuliert dem Schauspieler Heinz-Karl Konrad zum 90. Geburtstag

am 12. Februar 2010. Heinz-Karl Konrad stand im Alter von 25 Jahren erstmals auf der Bühne und blieb ihr bis zum Jahr 2001 treu. Sein Name ist mit ca. 200 Rollen, davon allein 60 am Dresdner Staatsschauspiel, verbunden.

 

Neben vielen ernsten Charakteren hatte Heinz-Karl Konrad eine Vorliebe für das Skurrile und das komische Fach. Unvergessen ist sein Midge in "Ich bin nicht Rappaport" an der Seite von Peter Herden aus dem Jahr 1991 in der Regie von Horst Schönemann. Aber auch sein Dobtschinski in "Der Revisor", Mr. Ingram in "Liebesaffären der Cass Mc Guire", sein Ferapont in "Drei Schwestern" und die Rolle des Telegin in "Onkel Wanja" nach Anton Tschechow waren Heinz-Karl Konrad auf den Leib geschrieben.

 

Film und Fernsehen verpflichteten Heinz-Karl Konrad immer wieder, so auch 1992 im deutsch-deutschen Familiendrama "Das große Fest" mit Hans-Christian Blech und Rolf Hoppe in der Regie von Frank Beyer.

 

Der aus Königsberg stammende Heinz-Karl Konrad begann nach dem Ende des 2. Weltkrieges seine Schauspielerkarriere zunächst in Aschersleben, bevor er nach Engagements in Weimar, Halberstadt, Greifswald, Cottbus schließlich 1964 an das damalige Staatstheater Dresden kam, dem er bis 1992 als festes Ensemblemitglied angehörte.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑