Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Theater der Altmark Stendal macht mobilDas Theater der Altmark Stendal macht mobilDas Theater der Altmark...

Das Theater der Altmark Stendal macht mobil

Das Theater der Altmark bietet nun auch wieder in dieser Spielzeit in Kooperation mit „Förste-Reisen-Jerichow“ das beliebte Busabonnement an, welches sich über die Jahre steigender Nachfrage erfreut. Es bringt Besucher aus der Umgebung bequem zu den großen Aufführungen dieser Spielzeit.

Angefahren werden neun Haltestellen zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr in den Ortschaften Genthin, Scharteuke, Redekin, Jerichow, Fischbeck, Tangermünde und Miltern.

 

Das Programm dieses Jahr ist ein Musikalisch-Heiteres: Das Flaggschiff des Spielplans „Die Dreigroschenoper“ markiert den prunkvollen Anfang der Tour. Im Dezember warten „Die Comedian Harmonists“ mit ihren allseits bekannten Gesängen und ihrem leider tragischen Ende den Besuchern auf. Mit niemand minderem als Shakespeare geht es im Februar weiter: Das einmalige Gastspiel „Die lustigen Weiber von Windsor“, eine komisch-fantastische Oper, beruht auf der Idee des englischen Dramatikers. Den Abschluss bildet das Lustspiel Georg Büchners „Leonce und Lena“, welches bereits eine Woche nach der Premiere besucht wird. Beschwingte Abende voll Musik, voll Komik und mit „voll bequemer“ An- und Abfahrt erwarten somit die Abonnenten.

Das Busabo ist ideal für alle, die kein Auto haben oder sich während den Vorstellungen im Kleinen Haus oder danach das eine oder andere Gläschen gönnen wollen.

Aufgrund von erhöhten Aufwendungen seitens des Kooperationspartners ist das Abonnement dieses Jahr um zwei Euro teurer geworden und kostet nun 79,-€.

Anmeldungen sind an der Theaterkasse möglich: (03931) 635 777

 

Tourdaten:

 

- 16.11.2007: „Die Dreigroschenoper“, Großes Haus

- 7.12.2007: „Die Comedian Harmonists“, Kleines Haus

- 16.2.2008: „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Gastspiel), Großes Haus

- 11.4.2008: „Leonce und Lena“, Kleines Haus

 

Vorstellungsbeginn jeweils 19.30 Uhr

 

Haltepunkte:

 

18.00 Uhr Genthin-Bahnhof • 18.05 Uhr Altenplathow Bushaltestelle Forststraße • 18.15 Uhr Scharteuke-Bushaltestelle • 18.20 Uhr Redekin-Bushaltestelle • 18.25 Uhr Jerichow-Stadtkirche • 18.30 Uhr Jerichow-Bahnhof Siedlung • 18.40 Uhr Fischbeck-Bushaltestelle • 18.50 Uhr Tangermünde-Bahnhof • 18.55 Uhr Miltern-Bushaltestelle • 19.10 Uhr TdA Stendal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑