Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Theater RambaZamba in Berlin: "Lost Love Lost oder Lasst mich den Löwen auch noch spielen!"Das Theater RambaZamba in Berlin: "Lost Love Lost oder Lasst mich den Löwen...Das Theater RambaZamba...

Das Theater RambaZamba in Berlin: "Lost Love Lost oder Lasst mich den Löwen auch noch spielen!"

ab 12.10. 2012 um 19 Uhr. -----

Schüsseln, Tücher, Seile – die Requisiten sind spärlich und doch geht es hier ums große Ganze: Gestrandet auf einer einsamen Insel, spielt eine Truppe Schauspieler um Leben und Tod. Die Rollen von Hamlet, Ophelia, Othello, Desdemona und Richard III. sollen Prospero zum grausigen Spaß gereichen.

Was aber, wenn aus Ophelia ein Trotzkopf wird und der gefügige Sklave Caliban gegen die Boshaftigkeit seines Herrn rebelliert? Konsequent führen die Schauspieler des RambaZamba Theaters das Spiel im Spiel durch, solange bis die Szenen kollabieren und die Shakespeareschen Figuren aufbrechen. So schaffen sie Raum für die Neuerkundungen der Rollen und für die Spaziergänge ihrer eigenen Phantasie. Mit ansteckender Spiellust geben sie sich den Vexierspielen der Identitätsfindung hin und streifen wie nebenbei existenzielle Themen des menschlichen Daseins. Frei nach dem Motto: wenn alle sich streiten, freut sich der Löwe!

 

Darsteller: gesamtes Ensemble, Regie: Gisela Höhne, Dramaturgie: Hans Nadolny, Bühne: Angelika Dubufe, Maske/Kostüm: Beatrix Brandler, Musik: RambaZamba Band

 

Fr ♦ 12.10. 2012 um 19 Uhr ♦ Lost Love Lost… ♦ Regie: Höhne

Sa ♦ 13.10. 2012 um 19 Uhr ♦ Lost Love Lost… ♦ Regie: Höhne

Di ♦ 16.10. 2012 um 19 Uhr ♦ Lost Love Lost… ♦ Regie: Höhne

Mi ♦ 17.10. 2012 um 12 Uhr ♦ Lost Love Lost… ♦ Regie: Höhne

Do ♦ 18.10. 2012 um 19 Uhr ♦ Lost Love Lost… ♦ Regie: Höhne

 

Ort: Theater RambaZamba, Kartentelefon: 030-44049044

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑