Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Vermächtnis" von Matthew Lopez - Schauspiel Hannover"Das Vermächtnis" von Matthew Lopez - Schauspiel Hannover"Das Vermächtnis" von...

"Das Vermächtnis" von Matthew Lopez - Schauspiel Hannover

Premiere Fr, 22.04.2022 um 18:30 Uhr

Das vielfach ausgezeichnete Epos von Matthew Lopez über die Errungenschaften queerer Menschen kommt im Schauspiel Hannover auf die große Bühne. Das Stück spannt einen Bogen von der HIV-Pandemie Ende der 1980er Jahre bis zur Wahl von Donald Trump - und ist ein Epos der LGBTQ-Community in Amerika. Der Daily Telegraph bezeichnete das mit drei Tony-Awards ausgezeichnete Werk als das „bedeutendste amerikanische Stück des Jahrhunderts“.

 

 

 

 

New York, 2016. In den USA tobt ein erbitterter Wahlkampf ums Weiße Haus, als Eric, kurz nach seinem 33. Geburtstag, seinem Freund Toby einen Heiratsantrag macht. Doch Toby, angehender Theaterautor, verliebt sich in den Hauptdarsteller seines neuen Stückes und die Beziehung zu Eric zerbricht. Während Toby sich dem ausschweifenden Leben in Manhattan hingibt, sucht Eric Halt bei dem deutlich älteren Henry, der mit Immobilien ein Vermögen gemacht hat. Die beiden heiraten, aber finanzielle Sicherheit und Liebe sind nicht dasselbe. Als dann Donald Trump unerwartet Präsident wird und viele Errungenschaften queerer Menschen in Gefahr geraten, kann Eric der Frage nicht mehr ausweichen, was sein Beitrag für eine bessere Welt sein soll. Was kann er künftigen Generationen schwuler Männer hinterlassen?

In einem Landhaus mit wechselvoller Geschichte will er denen ein Zuhause schaffen, die krank und verloren sind, wie dem Teenager Leo, der als Sexarbeiter HIV-positiv geworden ist. Zuvor will er einige Dinge in Ordnung bringen, doch die Vergangenheit holt ihn schneller ein als gedacht.
 
Der mehrfach prämierte Dramatiker Matthew Lopez hat mit Das Vermächtnis ein erzählerisches Meisterwerk geschaffen. Inspiriert von E. M. Forsters Howards End, einem der bedeutendsten britischen Romane des 20. Jahrhunderts, malt Lopez ein ausschweifendes Gemälde der Gegenwart, in dem Figuren aus unterschiedlichen Milieus und Generationen in spannungsreichen und humorvollen Szenen aufeinandertreffen. Sie alle verbindet die Sehnsucht nach einem glücklichen Leben, romantischer Liebe und einem sicheren Platz in der Welt. Geschickt verwebt er dabei Zeitebenen, Handlungsstränge und politische Ereignisse wie die HIV-Pandemie Ende der 1980er Jahre, die Wahl Donald Trumps und die Suche nach einem solidarischen Miteinander zu einer vielschichtigen Erzählung.

Regie Ronny Jakubaschk

Bühne

Alexandre Corazzola
Kostüme Anne Buffetrille
Musik Jörg Kunze
Video Marina Stefan
Dramaturgie Hannes Oppermann

Mit
Mohamed Achour,
Fabian Dott,
Nikolai Gemel,
Lukas Holzhausen,
Jörg Kunze,
Wolf List,
Alban Mondschein,
Sabine Orléans,
Nils Rovira-Muñoz

Vorstellungstermine
Sa, 30.04.2022 um 18:30 Uhr
Fr, 20.05.2022 um 18:30 Uhr
Do, 26.05.2022 um 18:00 Uhr
 
Weitere Vorstellungen im Juni sind in Plaung!
 
Alle Termine und Infos finden Sie online unter: www.schauspielhannover.de/vermaechtnis
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑